Erstellt am 19. Januar 2016, 05:53

von Renate Hinterndorfer

Ein Manko in der Stadt. Renate Hinterndorfer über ein Neulengbacher Defizit.

Viel hat sich in Neulengbach im Vorjahr getan, das zeigte der Rückblick beim Neujahrsempfang. Die Flüchtlingsbetreuung war eine Herausforderung. Der Kanal wurde weiter ausgebaut, Wasserleitungen und Straßen wurden saniert, Straßenbeleuchtungen wurden verbessert, Rückhaltebecken errichtet. Das neu gestaltete Freibad war im Hitzerekord-Sommer ein Anziehungspunkt für mehr als 46.000 Besucher.  Für verschiedene Projekte wie die Kleinkinderbetreuung wurden die Weichen gestellt.

Bürgermeister Franz Wohlmuth blickte auch stolz auf die vielen Veranstaltungen zurück, angefangen vom traditionellen Neujahrskonzert über die Komödienspiele bis hin zum Neulengbacher Advent. Gerade hier gibt es aber immer noch ein großes Manko: Was fehlt ist ein ordentlicher Veranstaltungssaal. Der Lengenbacher Saal ist schön, aber für vieles nicht geeignet. Und wenn beim Tonkünstlerkonzert zu Neujahr die Besucher in der Aula der Schule auf den Stufen sitzen müssen, dann ist das nicht unbedingt die beste Werbung für eine Stadt wie Neulengbach.