Erstellt am 21. März 2017, 05:47

von Renate Hinterndorfer

Mittendrin statt nur dabei. Renate Hinterndorfer über die Innermanzinger bei den Special Olympics.

„Lasst mich gewinnen! Aber wenn ich nicht gewinnen kann, dann lasst es mich mutig versuchen“ - so lautet der Special Olympics Eid.

Die Special Olympics-Welt-Winterspiele 2017 in der Steiermark sind eröffnet. In Graz, Schladming und Ramsau treten etwa 2.700 Athleten in neun Disziplinen an. Mit dabei sind elf Teilnehmer vom Verein Jugend am Werk in Innermanzing. Für sie gehören diese Spiele sicher zu einem ganz besonderen Highlight in ihrem Leben.

Seit 55 Jahren gibt es die Special Olympics, bei denen Menschen mit mentaler Behinderung im Mittelpunkt stehen. Und genau darum geht es. Diesen Menschen einmal eine Bühne zu geben, ihre Leistungen ins Blickfeld zu rücken und anzuerkennen.

Dass die Innermanzinger an den Bewerben teilnehmen können, ist ihren Betreuern zu verdanken. Sie haben die Sportler trainiert und motiviert, sie stehen ihnen jetzt bei den Bewerben zur Seite. Diese Menschen leisten tolle Arbeit für Behinderte. Nicht nur jetzt, sondern das ganze Jahr über. Das muss man auch einmal anerkennen.