Erstellt am 04. April 2017, 05:47

von Renate Hinterndorfer

Viele Pläne, viele Fragen. Renate Hinterndorfer über Probleme mit dem ehemaligen Blindenheim.

Ambitionierte Pläne hat Gernot Steier für das ehemalige Blindenheim in Unterdambach. Er will Wohnraum für Jung und Alt schaffen. „Im April oder Mai könnten die ersten Leute einziehen“, hatte er im Jänner gemeint. Doch davon ist man weit entfernt. Derzeit ist noch nicht einmal der Kauf abgewickelt.

Der wichtigste Punkt, der zu klären ist, ist die Flächenwidmung. Viele Fragen sind offen: Wie viele Wohnungen sind genau geplant? Wie viele neue Bewohner verträgt der kleine Ort Unterdambach? Wie schaut es mit Verkehrsanbindungen und Parkplätzen aus?

Jetzt muss Gernot Steier seine Pläne präzisieren. Danach kann man sich der Widmungsfrage erneut widmen. Ein Umwidmungsverfahren kann Monate dauern. Hoffentlich hat Gernot Steier einen langen Atem. Denn wenn dieses Projekt nicht zustande kommt, schaut es traurig aus. Dann muss die Eigentümerin, die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen, von vorne mit der Suche nach einem Käufer beginnen. Wie schwierig das ist, ist bekannt. Und je länger das Haus leer steht, desto weniger interessant wird es.