Erstellt am 04. April 2017, 05:37

von Claus Stumpfer

Schiri wurde im Stich gelassen. Claus Stumpfer über fehlende Schiriassistenten in einem Spiel des Jahres.

Ein leises Murren war bei den Schönfeldern nach dem 1:1 in Traisen schon zu hören. Zwar hätte man das Remis vor dem Match gern genommen, hält man damit doch im Titelrennen das Schicksal weiter in eigenen Händen, doch einige sehr zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen haben einen bitteren Beigeschmack hinterlassen.

Vor allem mit den schnellen Flügelspielern des ATSV hatten die Traisener ihre liebe Not und das Spiel der Hausherren auf Abseits ließ bereits in Hälfte eins mehrmals die Alarmglocken schrillen. Doch jedes Mal pfiff der Unparteiischer die Wienerwald-Kicker zurück.

Mag Markus Mayr damit in Hälfte eins noch richtig gelegen sein, so haben ihn dann in Hälfte zwei die Sehkräfte doch verlassen. Zweimal sind Schönfelder korrekt gestartet und hätten freie Bahn aufs Tor des Gegners gehabt. Ob sie dann den Ball auch in den Maschen versenkt hätten, tut nichts zur Sache, zumindest die Chance dazu hat ihnen der sonst meist hervorragende Schiri genommen.

Zwar darf man nicht alles auf diesen Fehlentscheidungen festmachen, aber beim wichtigsten Spiel des Jahres in der 2. Klasse Traisental auf dem riesigen Feld in Traisen auf Assistenten zu verzichten, war keine gute Entscheidung des Verbands — Schirimangel hin oder her. Mayr wurde im Stich gelassen.