Erstellt am 23. Februar 2016, 05:19

von Renate Hinterndorfer

Stimmen der Menschlichkeit. Renate Hinterndorfer über ein gelungenes Projekt in Neulengbach.

Dass die Stimmung gegenüber Flüchtlingen im Land schon besser war, ist wohl unbestritten. Es läuft nicht alles "wie am Schnürchen", es tauchen Probleme auf, Integration funktioniert nicht reibungslos und sie funktioniert schon gar nicht von heute auf morgen.

Umso wichtiger sind Aktionen wie jene vom vergangenen Samstag in Neulengbach: Im Stadtsaal wurde unter dem Motto „Stimmen für Menschlichkeit“ ein großes Benefizkonzert aufgezogen, initiiert von Andreas Nebosis, Beate Raabe-Schasching und Silvia Schweighofer. Gemeinsam mit vielen freiwilligen Helfern und einigen Sponsoren konnte ein tolles Event auf die Beine gestellt werden.

Dass die Unterstützung von Flüchtlingen nach wie vor vielen Menschen in der Region ein Anliegen ist zeigen die Zahlen: 30 freiwillige Helfer, 58 Musiker, 250 Konzertbesucher.

Das Echo auf das Benefizprojekt war so positiv, dass schon eine Neuauflage überlegt wird. Projekte wie diese wird’s brauchen, denn Integrationsmaßnahmen kosten Geld. Und sie werden noch länger nötig sein.