Erstellt am 21. September 2015, 15:13

von Ernst Klement und Birgit Kindler

Kreisverkehr: Lösung ist jetzt doch in Sicht. Klärendes Gespräch zwischen Innermanzing und Altlengbach brachte Annäherung bezüglich der Finanzierung.

In Außermanzing soll ein Kreisverkehr als Gemeinschaftsprojekt von Altlengbach und Innermanzing entstehen.  |  NOEN, Ernst Klement

Geht es nach den Gemeinderäten in Innermanzing, kann mit dem Bau des Kreisverkehrs bei der Ortseinfahrt zu Altlengbach sofort begonnen werden. Einstimmig wurde beschlossen, dass Innermanzing 50.000 Euro der Kosten übernimmt. „Die restlichen 50.000 Euro soll die Gemeinde Altlengbach übernehmen, schließlich profitieren sie auch von einer sicheren Orteinfahrt“, meinte Bürgermeister Ernst Hochgerner, der vor allem für die rasche Umsetzung plädiert. Vizebürgermeister Franz Tisch-Grubwieser ergänzte, dass bei der NÖN-online-Befragung eine klare Mehrheit der Bevölkerung für den Kreisverkehr gewesen sei. In Innermanzing hoffe man jetzt auf eine schnelle Zusage aus Altlengbach.

Während sich die Altlengbacher VP unter Bürgermeister Michael Göschelbauer vorstellen kann, die restlichen 50.000 Euro zu übernehmen, sieht die SP-Fraktion unter Vizebürgermeister Wolfgang Luftensteiner nicht ein, dass Altlengbach so einen großen Anteil zahlt. „Der geplante Kreisverkehr liegt auf dem Gemeindegebiet von Innermanzing“, meinte Luften steiner. Aufgrund dieser Uneinigkeit war das Thema Kreisverkehr weder auf der Tagesordnung der letzten Gemeinderatssitzung (die NÖN berichtete), noch brachte Göschelbauer einen Dringlichkeitsantrag ein.

„Wir sind auf einem guten Weg“

Vergangenen Freitag soll es aber bei einem Gespräch zwischen allen Beteiligten zu einer Annäherung gekommen sein. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte Göschelbauer. Man habe sich angenähert, die SP habe einen großen Schritt in Richtung Unterstützung des Projektes gemacht. Luftensteiner bestätigte, dass es ein konstruktives Gespräch mit dem Innermanzinger Bürgermeister gab. „Wir sind dabei eine Lösung zu finden, aber es kann nicht sein, dass Altlengbach die Hälfte zahlt“, so Luftensteiner. Wie viel Altlengbach dazubezahlt werde im Gemeinderat beschlossen werden.

„Heuer werden wir mit dem Kreisverkehr aber nicht mehr beginnen können, obwohl es mir am liebsten wäre, wenn wir schon am Montag anfangen“, so Göschelbauer. Grund dafür ist, dass ein gültiger Gemeinderatsbeschluss nötig ist. Die nächste Sitzung sei aber erst im Dezember angesetzt. Allerdings habe er wochen- und monatelang gekämpft und sei deshalb froh, „wenn wir überhaupt zu einer Lösung kommen“. Luftensteiner denkt, dass es bereits einen früheren Sitzungstermin im Oktober geben werde.