Neulengbach

Erstellt am 20. April 2017, 17:39

von Renate Hinterndorfer

Für die Jugend soll sich mehr tun. Früherer Jugendgemeinderat vermisst Aktivitäten seines Nachfolgers. Konzept in Arbeit.

Burg Neulengbach  |  NOEN, NÖN

„Da tut sich Null“, sagt SP-Gemeinderat Michael Braitner über die Jugendpolitik in Neulengbach. Braitner war gemeinsam mit Jürgen Rummel von der VP bis zur letzten Wahl Jugendgemeinderat. Bernhard Karrer hat vor zwei Jahren das Amt übernommen.

Michael Braitner kritisiert, dass sich im Bereich Junges Wohnen nichts tut und, dass es auch keine Jugendforen mehr gibt: „Das ist alles total eingeschlafen. Das einzige das es gibt ist das Jugendtaxi.“

Die ersten beiden Jahre seien „nicht so prickelnd“ gewesen, sagt Bernhard Karrer selbst. Dass sich noch nicht viel getan habe sei auch auf seine beruflichen Verpflichtungen zurückzuführen: Der 26-Jährige arbeitet als Uhrmacher in Wien und kommt immer erst später am Abend nach Neulengbach.

Gespräche mit Kollegen

Doch jetzt soll sich auf dem Jugendsektor etwas tun. Bernhard Karrer: „Freizeitaktivitäten sind angedacht. Wir sind bemüht wieder verschiedene Sachen zu machen und sind gerade daran ein Konzept auszuarbeiten. Es gibt einige Vorgespräche. Ich bin mit Jugendgemeinderäten aus anderen Gemeinden in Kontakt.“

Was genau in Planung ist, will Karrer noch nicht verraten: „Ich kann noch nicht aus dem Nähkästchen plaudern. Es ist einiges im Laufen, aber ich muss das noch mit Stadträtin Maria Rigler absprechen.“