Erstellt am 30. Oktober 2015, 05:42

Lesung gut besucht. Die Neulengbacherin Clementine Skorpil stellte auf Einladung des Bibliothekteams ihren neuen Roman vor.

Stadträtin Maria Rigler, Akkordeonspieler Helmut Skorpil, Autorin Clementine Skorpil, Gemeinderätin Sabine Engelmaier-Zinner, der Leiter der Stadtbibliothek Ewald Furtmüller und Stadtrat Ferdinand Klimka freuten sich über die zahlreichen Besucher.  |  NOEN, Dietl

Am Freitag stellte Clementine Skorpil ihren neuen Roman "Guter Mohn, du schenkst mir Träume" vor. Zwischen den Leseproben setzte Skorpils Gatte am Akkordeon mit Unterhaltungsmusik des vergangenen Jahrhunderts einen auflockernden Kontrapunkt. In dem literarischen Werk zeichnet Skorpil ein detailreiches Bild der Lebensumstände im Shanghai der 1920er Jahre.

Detailreiches Bild des Shanghai der 1920er Jahre

Das Schicksal führt den jugendlichen Wen Pi, der mittels Betteln und Stehlen für seine Familie sorgt, zu dem Studenten Lou Mang, der Anhänger der kommunistischen Partei ist. Lou Mang lehrt ihn lesen und schreiben, in erster Linie, damit Wen Pi Autofahrer werden kann. Damit erweckt der Student aber auch sein Interesse für Politik. So kristallisiert sich die Verstrickung der persönlichen Situation des Jugendlichen mit der kriminell-mafiösen Organisation, deren Übergang in die politische eine fließende ist, heraus. Diese Umstände sind keineswegs fiktiv, Skorpil bettet die Geschichte der beiden und ihrer Weggefährten in die reale politische Situation kurz vor dem Aufstand im April 1927 ein, der in einen Bürgerkrieg mündet.

Die Konstellation der verschiedenen Parteien und interessensvertretenden Gemeinschaften und deren federführenden Mitglieder werden namentlich und historisch korrekt mit den anderen Begebenheiten im Roman verwoben. Nach der Lesung unterhielten sich die vielen Besucher noch bei einem Glas Wein mit der Autorin und nützten die Gelegenheit, ihr die ein oder andere Frage zu stellen.