Erstellt am 22. September 2015, 07:37

von Beate Riedl

Metallpflock kommt weg. Bei der Bahnstation Neulengbach wird der Metallpflock entfernt.

Barrierefreiheit ist derzeit ein großes Thema in Neulengbach. Thomas Herok, der auf den Rollator angewiesen ist, und Taxiunternehmerin Silvia Schubirsch hoffen auf Maßnahmen bei der Bahnstation Neulengbach-Stadt.  |  NOEN, Renate Hinterndorfer

NÖN-Leser und Zugfahrer wissen bestens bescheid: Der Metallpflock bei der Bahnstation Neulengbach-Stadt am Bahnsteig in Richtung Wien macht eine Zufahrt mit dem Auto unmöglich, was ein Problem für Menschen mit einer Gehbehinderung darstellt (die NÖN berichtete). Jetzt wurde eine Lösung gefunden, und der Metallpflock kommt weg.

Am Montag der Vorwoche gab es einen Lokalaugenschein mit Bürgermeister Franz Wohlmuth Gerhard Weber von den ÖBB, Rudolf Schubirsch vom gleichnamigen Taxiunternehmen und Thomas Herok, der mehrmals pro Woche mit dem Zug nach Wien fährt und den steilen Weg zum Bahnsteig mit seinem Rollator nicht bewältigen kann. „Wir haben eine Kompromisslösung gefunden“, berichtet Bürgermeister Franz Wohlmuth.

Absperrung zu Bahngleis notwendig

Die ÖBB werden den Metallpflock am Fuß der Rampe wieder entfernen, das Hochfahren bis auf Bahnsteighöhe wird wieder möglich sein, und erst auf Bahnsteighöhe wird, eine Absperrung gegenüber dem Bahngleis erfolgen. „Durch die Nähe zu den Gleiskörpern muss dort abgesperrt werden“, erklärt der Ortschef. Das ganze soll in etwa zwei Wochen passieren. Bei der Realisierung wird auch das Taxiunternehmen Schubirsch miteinbezogen, damit der oben entstehende „Auslade-Platz“ auch passt und die Spur zum Hinauffahren und zum Zurückrollen auch breit genug ist.

Aber spätestens, wenn der Bahnhof barrierefrei wird, wird der Metallpflock wieder nach unten versetzt, denn dann kann der Bahnstein ohne Barrieren erreicht werden, blickt der Ortschef in die Zukunft. „Das soll allerspätestens im Jahr 2018 abgeschlossen sein“, sagt Bürgermeister Franz Wohlmuth.