Erstellt am 26. Februar 2016, 04:59

von Renate Hinterndorfer

Neue Hausnummern in Ollersbach. Grüne freuen sich über Vorstoß in Ollersbach und wünschen sich neues System für ganzen Ort. VP-Stadtrat wundert sich.

Tafel mit Hausnummer an einem Baum vor einem Rohbau Copyright (2002) by BilderBox.com, Erwin Wodicka, A-4062 Thening. Verwendung nur nach unseren AGB: www.bilderbox.com/agb.html ( in an einer einem auf als + und and & im beim mit einen am ) Hausbau, Bauen, Bauwirtschaft, Wohnbauten, Bausparen, Bausparvertrag, Bausparverträgen, Bausparvertraegen, Rohbauten, Wohnraumbeschaffung, Häuslbauer, Haeuslbauer, Einfamilienhaus, Einfamilienhäusern, Einfamilienhaeusern, Eigenheimen Adressen, Strassennamen, Straßennamen, Hausadressen,  |  NOEN, BilderBox.com (BilderBox - Erwin Wodicka)

Die ÖVP Ollersbach möchte, wie berichtet, eine Neuordnung bei den Hausnummern in Ollersbach und Schönfeld. Die Neulengbacher Grünen sind erfreut über diesen Vorstoß: „Schon lange treten wir für dieses Vorhaben ein. Dies wird nicht nur Paketzustellern die Arbeit erleichtern, sondern kann im äußersten Fall sogar Leben retten“, sagt Gemeinderat Thomas Mutzl.

Die Grünen würden sich das Projekt für das ganze Stadtgebiet wünschen. Das wundert VP-Infrastruktur-Stadtrat Jürgen Rummel: „Dass das ein Anliegen der Grünen ist, ist mir nicht bekannt. Mir wäre es lieber, wenn sie mit solchen Dingen direkt zu mir kommen, statt sie über die Medien zu transportieren. Ich bin für Vorschläge immer offen.“

Gegenwind der Bürger wird erwartet

Ein übersichtliches Hausnummernsystem war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema, ist aber am befürchteten Widerstand der Bürger gescheitert. „Wenn man Maßnahmen setzt, ist mit Gegenwind zu rechnen“, weiß Jürgen Rummel: „Es gibt Leute, denen brennt es unter den Nägeln, dass ein neues System kommt, aber es gibt auch Leute, die ihre Hausnummern beibehalten wollen. Es gibt ein Für und Wider. Man muss mit beiden Seiten gut umgehen.“

Stadtrat Rummel freut sich, dass in Ollersbach und Schönfeld jetzt einmal ein Versuch zur Vereinheitlichung gestartet wird: „Wenn es gut läuft, kann man sich das in anderen Katastralen anschauen. Aber man wird es nicht mit Muss umsetzen. Man kann nicht über die Bürger drüberfahren.“

Die Grünen regen übrigens einen Ideenwettbewerb für die Gestaltung der neuen Nummernschilder hin: Hausbesitzer, die an ihrer bestehenden Nummer hängen, könnten diese behalten und zusätzlich die neuen Tafeln montieren, ohne dass es zu Verwechslungen kommt.