Erstellt am 28. September 2015, 15:22

von Renate Hinterndorfer

Haus statt Container für acht Flüchtlinge. Mobile Unterkunft hätte jährlich 25.000 Euro Abgang gebracht. Jetzt mietet das Rote Kreuz ein Haus an.

Die Pläne, auf dem Areal neben der Rot-Kreuz-Bezirksstelle Neulengbach Container für acht Flüchtlinge aufzustellen sind vom Tisch.  |  NOEN, Renate Hinterndorfer

Das Rote Kreuz Neulengbach wird acht Flüchtlinge in der Stadtgemeinde Neulengbach betreuen. Allerdings nicht wie ursprünglich geplant in Containern direkt neben der Bezirksstelle, sondern in einem Haus, das angemietet werden kann.

Einen ersten Kontakt mit den Flüchtlingen, die aufgenommen werden sollen, hat es bereits gegeben. Es handelt sich um eine Familie mit Kindern und deren Verwandte. „Diese acht Menschen leben derzeit in einem Zelt in Traiskirchen. Wir wollen ihnen ein Dach über dem Kopf geben. Sie sollen die Chance bekommen, bei uns Fuß zu fassen“, sagt Markus Schüch vom Roten Kreuz.

Von der ursprünglich geplanten Unterbringung in Containern hat man aus Kostengründen Abstand genommen. „Wir haben auf zwei Jahre kalkuliert und hätten jährlich einen Abgang von 25.000 Euro. Das ist nicht vertretbar“, berichtet Bezirksstellenkassier Markus Schüch. Über Vermittlung von Stadträtin Maria Rigler konnte jetzt ein Haus gefunden werden, das für acht Flüchtlinge geeignet ist. Das Objekt befindet sich im Betriebsgebiet. Von Landesseite wurde das Gebäude bereits besichtigt und für gut befunden, so Markus Schüch. Der Mietvertrag ist kurz vor der Unterfertigung.

13 Euro bekommt das Rote Kreuz pro Tag für jeden Asylwerber. Die Rettung mietet das Gebäude an und übernimmt die medizinische Betreuung der Flüchtlinge, die Diakonie wird bei rechtlichen Fragen und Behördenwegen helfen.

Im Gegensatz zu dem Projekt mit den Containern könne man mit der Anmietung des Hauses kostendeckend arbeiten, mehr will man auch gar nicht, betont der Rot-Kreuz-Kassier: „Wir wollen keinen Gewinn erwirtschaften. Wenn etwas übrig bleiben sollte, wird das Geld zum Beispiel für Deutschkurse verwendet.“