Neulengbach

Erstellt am 01. Dezember 2016, 05:28

von Christine Hell

Seniorenbund: Gemeinsam aktiv. Die Zusammenführung der Ortsgruppen Neulengbach und St. Christophen wurde bei der Jahreshauptversammlung vollzogen.

Hermine Breitenecker, Teilbezirksobfrau Traude Gessner und Josef Mayer (vorne), Hannes Schmidt, Monika Schöndorfer, Gerhard David, Alois Priesching, Krista Herzog, Liese Böswarth, Bürgermeister Franz Wohlmuth, Pfarrer Boguslaw Jackowski, Stadträtin Maria Rigler, Franziska Fochler, Karl Gfatter, Gertrude Kogler und Seniorenbund-Obmann Johann Kurzbauer bei der Jahreshauptversammlung des Seniorenbundes.    |  Christine Hell

„38 Personen sind seit dem Oktober des Vorjahrs unserem Seniorenbund beigetreten“, berichtete Obmann Johann Kurzbauer bei der Jahreshauptversammlung. Somit gibt es erstmals in der Geschichte des Neulengbacher Seniorenbundes über 200 Mitglieder. Hauptpunkt der Versammlung im Festsaal der Raiffeisenbank war die Fusionierung der Neulengbacher Seniorenbundgruppe mit St. Christophen.

Nach vielen erfolgreichen Jahren haben im Jahr 2012 die St. Christophener Vorstandsmitglieder ihre Funktionen zurückgelegt, die Ortsgruppe St. Christophen wurde aufgelöst. Daraufhin wurde St. Christophen einige Jahre von Neulengbach mitbetreut. Bei einer Mitgliederversammlung in St. Christophen im April wurde über einen Neustart der Ortsgruppe diskutiert, von den 23 Mitgliedern wurde aber eine Verschmelzung mit der Neulengbacher Ortsgruppe gewünscht. Am 19. Juni erfolgte die Beschlussfassung, Hermine Breitenecker und Alois Priesching wurden für die Aufnahme in den Vorstand vorgeschlagen.

„Mit sehr viel Engagement haben wir in unserer Ortsgruppe sehr viel erreicht, ich bin richtig stolz auf euch.“

Obmann Johann Kurzbauer

Bei der Jahreshauptversammlung wurde jetzt die Verschmelzung der beiden Ortsgruppen von den etwa 80 Mitgliedern einstimmig angenommen, der Antrag zur Namensänderung auf Seniorenbund Neulengbach-St. Christophen wurde mehrheitlich beschlossen.

Die beiden St. Christophener Hermine Breitenecker und Alois Priesching wurden einstimmig in den Vorstand gewählt. Hermine Breitenecker war 30 Jahre Ortsbäuerin und fünf Jahre im Pfarrgemeinderat tätig.

„Ich habe den Feitlklub gegründet und habe ihn 39 Jahre als Obmann geführt, ich war 26 Jahre Verwalter der FF St. Christophen, ich werde beim Seniorenbund mit Freude mitarbeiten und meine Fähigkeiten einbringen“, stellte sich Alois Priesching den Mitgliedern vor. Er sah in der Verschmelzung auch einen riesigen Vorteil: „Wir haben in St. Christophen ja zwei Gasthäuser mit schönen Veranstaltungssälen.“

Senioren sind sehr aktiv

Der Bericht über die zahlreichen Aktivitäten des Seniorenbundes kann sich sehen lassen: Acht Monatstreffen, vier Theaterfahrten, sieben Ausflüge und 91 Bewegungstermine mit insgesamt 3.255 Teilnehmern in nur zehn Monaten.

Für „Motor“ Johann Kurzbauer, Stadträtin Maria Rigler und Hermine Breitenecker gab es einen Weihnachtsstern.

„Jetzt ist die Fusion geschehen, ihr seid auf einem guten Weg“, streute Teilbezirksobfrau Traude Gessner Rosen.