Erstellt am 27. Februar 2016, 07:59

Neulengbacher Projekt in Kapstadt. Neulengbacher Universitätsprofessor erforscht Anatomie des Elefanten. Jetzt gab es eine Präsentation

Eva Polsterer, Gerald Forstenpointner, Gerald Weissengruber, Gerlinde Thuma, Ursula Fischer, Lisa Fuchs und Tanja Süss bei der Vernissage in Kapstadt.  |  NOEN, zVg

In Kapstadt wurde die Ausstellung "Visibilities" eröffnet. Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt von Gerhard Forstenpointner aus Neulengbach und Gerald Weissengruber aus Melk, die sich seit Jahren mit der Anatomie des afrikanischen Elefanten in Zusammenarbeit mit der Universität Pretoria in Südafrika beschäftigen.

Projekt wurde in Kapstadt präsentiert

Vor einigen Jahren wurde die Künstlerin Gerlinde Thuma eingeladen, dieses Projekt künstlerisch zu begleiten.
In Kapstadt wurde nun das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kunst vorgestellt. Die zwei Professoren sprachen über ihre wissenschaftliche Arbeit, Gerlinde Thuma zeigte ihre Bilder, in denen vor allem die Hautstruktur des afrikanischen Elefanten grafisch verarbeitet ist. Eva Polsterer, selbst Veterinärmedizinerin und Künstlerin, zeigte detailgetreue anatomische Zeichnungen dieses Tieres.

Bei der Vernissage erfolgte auch die Uraufführung der „Suite für den afrikanischen Elefanten“ des Komponisten Reinhard Süss, die von den Cellistinnen Tanja Süss und Lisa Fuchs den zahlreichen Gästen vorgespielt wurde.

Reise nach Südafrika

Evelyn Korrak organisierte ihre Südafrikareise zeitlich so, dass auch viele Österreicher an der Vernissage teilnehmen konnten. Die Ausstellung wurde von der österreichischen Botschafterin Brigitte Öppinger-Walchhofer und der Neulengbacher Galeristin Ursula Fischer eröffnet. „Diese Vorstellung österreichischer Wissenschafter und Künstler fand große Beachtung und wurde sogar im Capetown TV gesendet“, berichtet Ursula Fischer stolz.