Altlengbach

Erstellt am 01. Dezember 2016, 05:26

von NÖN Redaktion

2.140 Euro pro Kind. Gemeinden haben Budget für 2017 beschlossen. Gebäude muss barrierefrei werden. Einige Klassen werden saniert.

Schulobmann Daniel Kosak (2. v.l.) mit den Bürgermeistern Michael Göschelbauer, Helmut Lintner, Schuldirektor Rudolf Raberger und Vizebürgermeister Wolfgang Luftensteiner.  |  NOEN, privat

Mit einem Gesamtbudget von 383.000 Euro wird die Neue Mittelschule Laabental ins kommende Jahr gehen. „Nach Gegenrechnung mit Einnahmen wie Saalmieten und Förderungen geben die Gemeinden damit 2.140 Euro pro Schüler aus“, berichtet Schulobmann Vizebürgermeister Daniel Kosak.

Derzeit besuchen 162 Schüler die Mittelschule. „Die Ausgaben werden im Vergleich zu 2016 leicht sinken, trotzdem haben wir Spielraum für einige dringende Investitionen geschaffen“, so Kosak. Eine der letzten Investitionen beginnt sich schon jetzt auszuzahlen. „Seit der thermischen Sanierung der Frontfassade und den neuen Fenstern sind unsere Heizkosten um rund ein Drittel gesunken“, so Kosak.

Ständiger Betrieb in den Turnhallen

Für das kommende Rechnungsjahr stehen mehrere kleine Investitionen auf dem Plan, die in Summe aber viel ausmachen. „Am wichtigsten ist, dass wir das Gebäude vollständig barrierefrei machen müssen“, so Kosak. Er lässt derzeit prüfen, ob Treppenlifte oder ein fixer Fahrstuhl die beste Lösung ist. Die Sanierung einiger Klassen soll schon in den Weihnachtsferien in Angriff genommen werden. Bei den Sportanlagen im Freien müssen einige Gerätschaften, wie etwa Fußballtore, nachgekauft werden.

„Der ständige Betrieb in den Turnhallen und am Kunstrasenplatz sorgt natürlich für Abnutzung der Geräte, bringt uns andererseits aber auch wichtige Einnahmen fürs Schulbudget“, sagt Kosak. Noch vor Jahresende wird der Anschluss der Schule ans ultraschnelle Glasfasernetz erfolgen.

Der Voranschlag für 2017 wurde einstimmig von den Vertretern aller drei Trägergemeinden beschlossen.