Erstellt am 30. August 2016, 05:30

von Renate Hinterndorfer

Pollenflug: Schnupfennasen und Tränen durch Ragweed. Das Traubenkraut hat zur Blüte angesetzt. Vereinzelt sind auch Pflanzen in der Region zu finden, Straßenmeisterei mäht sie ab.

Ragweed hat sich auch in der Region angesiedelt.  |  NOEN, shutterstock.com/E. Elisseeva

RagweedPollen gelten als eine der stärksten Pflanzenallergene, die Heuschnupfen, Asthma oder eine Kontaktallergie auslösen können. Und die Ragweed-Saison ist gerade auf ihrem Höhepunkt: „Die lokale Blüte von Ragweed hat auch in Niederösterreich eingesetzt. Zusätzlich wird die Belastung durch Ferntransport bei Südostwind gesteigert“, informieren Uwe Berger und Katharina Bastl von Pollenwarndienst der Medizinischen Universität Wien.

Die Konzentrationen an Ragweedpollen steigen rasch und die erste Belastungswelle mit sehr hohen Werten steht unmittelbar bevor. Durch die guten Wachstumsbedingungen für die aus Nordamerika eingeschleppte Pflanze in diesem Sommer schätzen die Experten die Ragweedpollensaison als überdurchschnittlich ein.

Die Pflanze, auch bekannt unter Ambrosia oder Traubenkraut, hat sich auch in der Region angesiedelt: „Hie und da sieht man Stauden, stark verwucherte Stellen mit Ragweed gibt es aber nicht“, weiß Martin Gramer von der Straßenmeisterei Neulengbach. Wenn die Pflanze entdeckt wird, wird sie abgemäht.

Wie Neulengbachs Bürgermeister Franz Wohlmuth berichtet, wird von Bürgern immer wieder „Ragweed-Alarm“ gegeben, oft handle es sich aber um eine Verwechslung mit anderen, ungefährlichen Pflanzen: „Aber die Leute sind auf jeden Fall sensibilisiert, und das ist auch gut so.“