Erstellt am 24. November 2015, 05:53

von Beate Riedl

Für dreiste Diebinnen klickten Handschellen. Rumänisches Diebs-Duo sitzt in Untersuchungshaft, auch eine Altlengbacherin erleichterten die zwei Frauen um 600 Euro.

Am Bankomat behobenes Geld wurde den ahnungslosen Opfern gestohlen. Bislang konnten dem Diebes-Duo 23 Tathandlungen nachgewiesen werden.  |  NOEN, Riedl

Ihre Masche war immer die gleiche: Sie beobachteten ihre potenziellen Opfer beim Geldabheben, verwickelten sie in ein Gespräch und baten um Spenden für Bedürftige. Doch ihre vermeintlich gute Tat war nur ein Vorwand, um zum eben behobenen Bargeld zu kommen.

So schafften sie es auch, in Eichgraben von einer Altlengbacherin 600 Euro zu erbeuten (die NÖN berichtete). Ihr „Chauffeur“ – ein in Spanien gemeldeter Rumäne – wartete immer in der Nähe der Tatorte, um nach dem Coup möglichst schnell das Weite suchen zu können. Jetzt klickten für das Diebs-Duo in Salzburg die Handschellen, die Frauen sitzen in Untersuchungshaft.

Bundesweit 23 Taten mit 6.000 Euro Schaden

Identifiziert waren die beiden jungen Damen (19 und 22) schon seit einigen Wochen, da sie kontrolliert und ihre Ausweise fotografiert wurden, es fehlte lediglich die Information über ihren Aufenthaltsort. „Jetzt wurden die zwei Rumäninnen von den Kollegen in Tamsweg geschnappt“, berichtet ein ermittelnder Beamter.

Dort haben sie mit der gleichen Masche versucht, zu Geld zu kommen, doch das potenzielle Opfer, das die beiden noch rechtzeitig durchschaute, und ein Zeuge alarmierten die Exekutive, die die beiden Rumäninnen sofort festnahm.
Weitere Erhebungen ergaben, dass die Diebinnen insgesamt 23 Mal in Salzburg, Oberösterreich, der Steiermark und in Niederösterreich zugeschlagen hatten. Gesamtschaden: rund 6.000 Euro.