Erstellt am 21. April 2017, 05:42

von Beate Riedl

Mit gestohlenem Geld Auto gekauft. Angestellter buchte von zwei Konten insgesamt 15.500 Euro ab. Jetzt wurde er erwischt.

Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

Das große Geld roch ein Angestellter an seinem Arbeitsplatz in der Region, er buchte vom Konto eines Kunden 500 Euro ab. Während seines Vertretungsdienstes in der Region Purkersdorf schlug er erneut zu, da langte er aber noch kräftiger zu und steckte gleich 15.000 Euro ein. Seine Opfer suchte er sich zuvor schon genau aus, damit das fehlende Geld nicht auffiel: Er wählte Kunden aus, bei denen viel Geld am Konto war oder viele Buchungen getätigt wurden.

Mit dem Geld finanzierte sich der Mann aus der Region Purkersdorf ein neues Auto. Lang währte die Freude darüber aber nicht, denn sein Schwindel flog auf. Mit der Aufmerksamkeit der Kunden hatte er nicht gerechnet.

Auf der Suche nach weiteren Opfern

Den Schaden über 500 Euro hat er bereits gut gemacht, 15.000 Euro sind aber noch offen. Wie und wann er das zurückzahlen wird, ist noch unbekannt. Immerhin ist er derzeit arbeitslos, zumal er nach Bekanntwerden des Schwindels entlassen wurde. Weitere Ermittlungen laufen, es könnte auch noch mehr Geschädigte geben.