Erstellt am 20. Oktober 2015, 05:12

von Beate Riedl

Schein schon dre Mal weg. Maria Anzbacher verursachte innerhalb kürzester Zeit zwei Unfälle. Er hatte 2 Promille. Mittlerweile wurde er zum dritten Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. MARIA ANZBACH / 

Zwei Pkw krachten in Burgstall aufeinander. Bei einem Fahrzeug wurde der Treibstofftank beschädigt. Feuerwehr und ÖAMTC verhinderten eine gröbere Umweltverschmutzung und pumpten den Kraftstoff ab.  |  NOEN, FF Maria Anzbach

Eigentlich sollte es ein Routine-Einsatz für Feuerwehr und Exekutive werden, doch der Unfall in Burgstall am Freitagabend hatte so seine Tücken: Nicht nur, dass es Probleme beim Finden der Autobatterie gab, da der Zugang verdeckt war, und Treibstoff ausfloss, hatten die Einsatzkräfte auch noch mit einem aggressiven Unfalllenker zu tun. Grund dafür dürfte reichlich Alkohol gewesen sein, immerhin hatte der Mann 2 Promille.

Kind wurde am Knie verletzt

Doch nun der Reihe nach: Nachdem ein Maria Anzbacher in Johannesberg mächtig über den Durst getrunken hatte, setzte er sich hinters Steuer und machte sich auf den Heimweg. Doch schon beim Wegfahren touchierte er ein parkendes Auto und „versetzte“ es ein Stück. Unglücklicherweise stand gleich nebenan ein Kind, das dadurch am Knie verletzt wurde.

Versuche von Zeugen, den Maria Anzbacher von seiner Alkofahrt aufzuhalten, scheiterten und er trat den Heimweg an. Doch in Burgstall krachte es erneut: Eine Lenkerin schob von einer Wiese zurück auf die Fahrbahn, da kam der Maria Anzbacher mit dem Pkw daher und touchierte mit dem Wagen der Lenkerin, die durch den Aufprall leicht verletzt wurde. Sie konnte jedoch nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Die Feuerwehr wurde gerufen, zumal beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren: Bei einem Pkw wurde der Tank beschädigt, beim zweiten beteiligten Pkw gab es Probleme, die Batterie zu finden, da der Zugang abgedeckt war.

Aggressives Verhalten gegenüber der Feuerwehr

Kopfschütteln löste das aggressive Verhalten des Maria Anzbachers bei der Feuerwehr aus. Doch schnell war klar, warum er so ungehalten war: Der Lenker war bei der Exekutive kein Unbekannter, hatte er doch bereits zwei Mal seinen Führerschein wegen Alkohol am Steuer abgegeben. Auch jetzt ist er den Schein wieder los. Bekommen wird er ihn wohl nicht so schnell, zumal er ihm erst vor rund einer Woche wieder ausgehändigt worden war . . .