Tullnerbach

Erstellt am 25. April 2017, 10:05

von Redaktion noen.at

Biosphärenpark Cup: Wissen und Kreativität gefragt. Am 1. Mai  findet der Biosphärenpark Cup im Schul- und Biosphärenparkzentrum Norbertinum in Tullnerbach statt. Drei bis zehn Personen unterschiedlicher Altersstufen bilden ein Team. An zehn Stationen mit Bezug zum Biosphärenpark Wienerwald sind Wissen, Geschicklichkeit und Kreativität gefragt.

Biosphärenpark

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teams, bestehend aus drei bis zehn Personen (Kinder und Erwachsene) absolvieren an zehn Stationen unterschiedliche Aufgabenstellungen und sammeln so Punkte. Das Team mit den meisten Punkten ist Sieger des Biosphärenpark Cups.

Der Wettbewerb startet am 1. Mai  um 10 Uhr und endet um 15.30 Uhr. Die Registrierung der Teams ist aufgrund der beschränkten TeilnehmerInnenzahl ausschließlich vor Ort bis 13 Uhr möglich. Die Siegerehrung findet um 16 Uhr vor Ort statt.

Zwei Sonderpreise

„Wir freuen uns auf zahlreiche TeilnehmerInnen. Und nicht nur auf die Gewinnerteams warten tolle Preise. Bei der Siegerehrung werden auch zwei Sonderpreise unter den anwesenden Teams verlost. Alle TeilnehmerInnen erhalten außerdem ein kleines Erinnerungsgeschenk und -foto“, so die Veranstalter Dr. Alexandra Wieshaider (ÖBf) und Dr. Herbert Greisberger (BPWW).

Den Rahmen für den Biosphärenpark Cup bildet der traditionell am 1. Mai veranstaltete Tag der offenen Tür am Schulstandort Norbertinum. Dieser bietet ein Showprogramm der SchülerInnen, Kutschenfahrten und vieles mehr. Die Österreichischen Bundesforste sind mit der „Mobilen Waldschule“ vor Ort, bei der die Tierwelt unserer heimischen Wälder zum Greifen nahe ist. Für das leibliche Wohl sorgen Köstlichkeiten aus Niederösterreich.

Veranstalter und Partner

Veranstaltet wird der Biosphärenpark Cup vom Biosphärenpark Wienerwald Management und den Österreichischen Bundesforsten. KooperationspartnerInnen der Veranstaltung und weitere BetreuerInnen der Stationen sind BirdLife Österreich, die BOKU mit dem Institut für Holztechnologie und Nachwachsende Rohstoffe sowie dem Institut für Vermessung, Fernerkundung und Landinformation, das Bundesforschungszentrum für Wald, die Naturparke Purkersdorf & Sparbach, die Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung in Österreich, der Mountainbike-Verein WienerwaldTrails gemeinsam mit der Hohen Wand Wiese und das Institut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien.