Erstellt am 24. Mai 2016, 05:34

von Renate Hinterndorfer

Turbulenzen um Flüchtlingsprojekt. Die Gesellschaft für Ganzheitliche Förderung und Therapie (GFGF) will sich in Neulengbach um minderjährige Flüchtlinge annehmen. Für das geplante Projekt gibt es aber keine Bewilligung von Landesseite.

Das Haus in der Schlossberggasse ist für ein Flüchtlingsbetreuung hergerichtet.  |  NOEN, Hinterndorfer
Im Schaukasten der Gesellschaft ist trotzdem zu lesen: „Hier entsteht eine Wohngruppe für 10 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF).“

Verärgert darüber sind Stadträtin Maria Rigler und Bürgermeister Franz Wohlmuth: Die Gemeinde erfülle die Quote, es sei vereinbart, dass keine weiteren Flüchtlinge nach Neulengbach zugeteilt werden. Die Ankündigung bringe nur Verunsicherung.

Die Gesellschaft für ganzheitliche Förderung will, solange sie keine Bewilligung hat, andere notleidende Menschen unterstützen: Am Donnerstag sind drei jugendliche Flüchtlinge eingezogen, die aus einer Unterkunft für Minderjährige ausziehen mussten, nachdem sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Nachdem die Stadtgemeinde interveniert hat, wurden die Flüchtlinge am Freitag wieder aus Neulengbach weggebracht.

Mehr über die Turbulenzen lesen Sie in Ihrer aktuellen Neulengbacher Printausgabe.