Erstellt am 10. Juli 2016, 10:30

von Ernst Klement

Bikeline Laabental war ein voller Erfolg. Laabentaler Mittelschüler waren wieder mit ihren Fahrrädern unterwegs. Die sportlichsten Kids wurden ausgezeichnet.

Schulobmann Daniel Kosak und Direktor Rudolf Raberger gratulieren den „besten Radlern“ Max Schwarz, Samira Swoboda, Fabian Koch, Laura Edelmaier, Melanie Kleinberger und Christoph Gabriel sowie Radgewinnerin Emily McLachlan. Klement  |  NOEN

Die Bikeline war auch in diesem Schuljahr ein voller Erfolg. Die Schüler treffen sich in der Früh bei eigens eingerichteten Bikeline Stationen und radeln gemeinsam in die Schule. Jeder Schüler bekommt einen Chip für den Radhelm, ein Computerprogramm hält jeden Tag fest, welche Strecke zurückgelegt wird. 90 Schüler, die sonst mit dem Schulbus oder mit dem „Taxi“ der Eltern in die Schule kommen, legen den Schulweg mit dem Rad zurück.

„Auch heuer hat es keinen Unfall auf dem Weg zur Schule gegeben“, freut sich Direktor Rudolf Raberger über die große Disziplin der Schüler. „Das gemeinsame Radeln macht einfach Spaß“, bringt es Fabian Koch aus Laaben auf den Punkt. Er fährt jeden Tag zehn Kilometer zur Schule und nach Hause.

Am Donnerstag nahmen Schulobmann Daniel Kosak und Direktor Rudolf Raberger die Siegerehrung vor. An der Bikeline nehmen österreichweit vierzig Schulen teil und die Laabentaler Schüler konnten sich in der Österreichwertung im Spitzenfeld behaupten. „Die drei Laabentalgemeinden sind stolz, dass ihr so fleißig mit dem Rad zur Schule unterwegs seid, denn dadurch fördert ihr auch eure Gesundheit und seid im Unterricht viel aufnahmefähiger“, brachte es Obmann Kosak auf den Punkt. Die drei Gemeinden sponserten ein Rad, das Emily McLachlan gewonnen hat. Gesamtsiegerin mit den meisten Kilometern war Samira Swoboda mit 320 Kilometern, bei den Burschen war Max Schwarz mit 520 Kilometer der beste. Die meisten Höhenmeter legten Fabian Koch und Laura Edelmaier zurück, die meisten Fahrten Melanie Kleinberger und Christoph Gabriel.