Erstellt am 11. Mai 2016, 15:24

von Ernst Klement

Verein für Betreuung. Großes Interesse gab es an der jüngsten Sitzung. Beschlossen wurde ein neues Modell für die Kinderbetreuung.

Bei der schulischen Tagesbetreuung haben die Kinder am Vormittag Unterrichtszeit, am Nachmittag sind verschiedene Freizeitaktivitäten angesagt. Es ist aber auch eine verschränkte Unterrichtsform in Niederösterreich möglich. Bei dieser Variante müssen alle Kinder aus der Klasse verpflichtend ganztätig in der Schule anwesend sein, weil Freizeit- und Schulbetreuung über den ganzen Tag hinweg verteilt werden.  |  NOEN, Wodicka

Ungewohnt harmonisch verlief die Sitzung, obwohl der Sitzungssaal voll mit Besuchern war. Sowohl ÖVP und SPÖ bekundeten, dass große Probleme nur gemeinsam zu lösen sind. Eines dieser Probleme war die Auflösung des Vertrags der schulischen Nachmittagsbetreuung in der Volksschule und der Krabbelstube mit der Volkshilfe. SP-Vizebürgermeister Wolfgang Luftensteiner erklärte: „Zwölf Jahre hat die Zusammenarbeit geklappt, die letzten drei Jahre nicht mehr.“

Gemeinsam mit VP-Vizebürgermeister Daniel Kosak konnte die Vertragsauflösung zu einem guten Ende geführt werden. In Summe ging es um 150.000 Euro, die der Betreiber den drei Gemeinden (Altlengbach, Neustift-Innermanzing und Brand-Laaben) für drei Jahre an Defizitabdeckung in Rechnung gestellt hatte. „Es ist uns gelungen, große Brocken auszuverhandeln“, berichtet Kosak. „Am Ende bleiben für uns noch 60.000 Euro übrig, die wir übernehmen müssen. Wir haben für diese Zusammenarbeit keine Zukunft gesehen.“

Gemeinden gründen Verein für Betreuung

Die Laabentalgemeinden werden einen Verein gründen, der die schulische Nachmittagsbetreuung in der Volksschule, in der neuen Mittelschule und die Betreuung der Krabbelstube übernimmt. Kosak hat die Vereinsstatuten ausgearbeitet: „Für die Gemeinde ist das neue Modell kostengünstiger. Wir sparen 25.000 Euro im Jahr. Wir übernehmen das Personal der schulischen Nachmittagsbetreuung in der Volksschule und der Krabbelstube und stellen qualifizierte Fachkräfte ein.“ Denn erstmals wird es in der neuen Mittelschule Laabental einen Nachmittagshort geben. Die Krabbelstube wird künftig von der Volksschule in die Mittelschule übersiedeln. „Mit Beginn des neuen Schuljahres sollten alle personellen und baulichen Maßnahmen in der Mittelschule getroffen sein“, so Kosak.

Der Verein wird mit drei Vertretern aus Altlengbach – Bürgermeister Michael Göschelbauer und die Vizebürgermeister Daniel Kosak und Wolfgang Luftensteiner – und zwei Vertretern aus Innermanzing und Laaben bestellt. Öffnungszeiten und Preise bleiben gleich.