Erstellt am 30. November 2015, 09:28

von NÖN Redaktion

Viktoria Goldnagl sang für guten Zweck. An Niederösterreichs Musikschulen werden 58.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Mit dem Konzert „Junge Meister“ holte die Volkskultur Niederösterreich einige der Besten auf die große Bühne.

 |  NOEN, Marschik
Ihr Talent bewiesen die jungen Künstlerinnen und Künstler bereits bei wichtigen Wettbewerben wie prima la musica, dem NÖ Volksmusikwettbewerb oder dem Popularmusikwettbewerb PODIUM.JAZZ.POP.ROCK.

Nun zeigten sie die ganze Bandbreite ihres Repertoires vor interessiertem Publikum im Haus der Regionen: von Klassik über Volksmusik bis Popmusik. Das Ensemble Ciderellas aus der Musikschule St. Peter in der Au, Viktoria Goldnagl aus der Musikschule St. Pölten, das Ensemble Trizzante aus der Musikschule der Stadt Tulln, das Quartett „Con anima“ aus der Musikschule Bad Vöslau und der Beethoven Musikschule der Stadtgemeinde Mödling, das Ensemble Pfiffikus aus der Musikschule Bisamberg/Leobendorf/Enzersfeld, Philipp Hainfellner aus dem Musikschulverband Oberes Piestingtal und Klangwerk Wienerwald mit Schülerinnen und Schülern aus dem Gemeindeverband der Musikschule Wienerwald Mitte, der Musikschule der Gemeinde Katzelsdorf, der Musikschule Oberes Wiental und dem Musikschulverband Paudorf-Gedersdorf boten eine überzeugende Kostprobe ihres Talents.

Zeichen für Lebendigkeit und Zukunftsorientiertheit

Mit diesem Konzert setzte die Jugend Niederösterreichs ein deutliches Zeichen und bewies die Lebendigkeit und Zukunftsorientiertheit des musikalischen Nachwuchses. Durch den Abend führte Musikschulleiter Direktor Karl Hemmelmayr aus Tulln. Auch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll war unter den Gästen und zeigte sich von der Leistung der jungen Künstler ebenso begeistert wie Hausherrrin Dorothea Draxler, Geschäftsführerin der Kultur.Region.Niederösterreich.

Elisabeth Pröll, Präsidentin von HILFE IN EIGENEN LAND, freute sich über die Bereitschaft der jungen Künstler die Einnahmen des Konzerts für Familien in Not zu spenden. Sie betonte: „Wir sind mit vielen Notfällen konfrontiert, besonders schlimm ist es, wenn junge Menschen von schrecklichen Schicksalsschlägen betroffen sind. Deshalb freut es mich besonders, dass heute junge Musikerinnen und Musiker Ihr Können in den Dienst der guten Sache stellen und uns bereitwillig helfen.“ Insgesamt konnten 1.000 Euro der Organisation „Hilfe im eigenen Land“ übergeben werden, um weitere karitative Projekte zu unterstützen.