Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:13

von Christine Hell

Weihnachten: Viele zieht es in die Ferne. Ab in die Wärme: Zu den Highlights zählen Reisen nach Thailand, Mauritius, Bali oder zu den Malediven.

Simon Edtbrustner berät reisewillige Kunden im Neulengbacher Reisebüro.  |  NOEN, Renate Hinterndorfer

Weihnachtsurlaube wurden im Reisebüro Korrak in Neulengbach heuer besonders gern gebucht. Gefragt waren vor allem Thailand, Bali, Mauritius und die Malediven. „Die Menschen zieht es in die Wärme und sie entscheiden sich vor allem für Orte, zu denen es Direktflüge gibt“, berichtet Evelyn Korrak.

Für Menschen, die für eine Reise nicht so viel Geld ausgeben wollen, bieten sich heuer als Destinationen Zypern, die Kanarischen Inseln und Mallorca an, nachdem die bisherigen Flugziele Ägypten und Türkei eher wegfallen. „Heuer haben besonders viele Kunden nach Malta gebucht“, berichtet die Reisebüro-Chefin. Auch Thermen seien ein Thema für den Urlaub über Weihnachten.

Nicht nur über Weihnachten wird in die weite Welt geflogen, viele Menschen zieht es auch zu Silvester in die Ferne: „Rom, London und Berlin sind heuer als Städteflüge der Renner, aber auch New York wurde gebucht, um die Silvesternacht am Times Square verbringen zu können.“

Auch kurz vor dem Fest kommen noch reisewillige Kunden ins Reisebüro: „Sie sagen, es wird Weihnachten und wir haben wieder keinen Schnee, also fahren wir weg.“ Kein Problem für die Reisebürochefin: „Wir finden noch für jeden etwas.“

„Gutscheine sind der Renner für Oma und Opa,
in Verbindung mit unserem großen Buskatalog.“
Simon Edtbrustner, Neulengbach

Im Reisebüro Edtbrustner in Neulengbach wurden besonders viele Reisen über Silvester gebucht. „Viele unserer Kunden verbringen den Jahreswechsel in Dubai oder in der Dominikanischen Republik, momentan boomt besonders Kuba“, sagt Simon Edtbrustner. In einigen Fällen wurde die Reise auch mit einer Kreuzfahrt kombiniert“, berichtet der Reisebürochef.

Gutscheine als Geschenk seien immer sehr gefragt, so Simon Edtbrustner: „Das ist der Renner für Oma und Opa, in Verbindung mit unserem großen Buskatalog.“

Paris vorläufig nicht im Programm

Beim Buchen für das neue Jahr seien die Kunden eher noch zögerlich, sagt Edtbrustner. Der Reiseexperte zählt vor allem Angst vor Terror und die Unsicherheit wegen der Flüchtlingsströme zu den Ursachen. „In unser Busprogramm haben wir dieses Mal Paris nicht mit aufgenommen, da sitzt natürlich noch die Angst im Nacken. Aber das Flüchtlingsproblem ist auf den griechischen Inseln wie Kreta oder Korfu absolut kein Thema.“
 

Jetzt abstimmen: