Erstellt am 22. Januar 2016, 05:53

von Andrea Stoiser

Winterkult(o)ur: Lesung kam gut an. Clementine begeisterte das Eichgrabener Publikum mit Auszügen aus "Guter Mohn, du schenkst mir Träume".

Kurt Güntner, Christine Wastell, Ursula Leutgöb, Clementine und Helmut Skorpil, Elfriede Bruckmeier und Karl Prammer (v. l.).  |  NOEN, Stoiser

Die Autorin und Sinologin Clementine Skorpil las im Rahmen der Eichgrabener WinterkulTOUR aus ihrem dritten "Chinesenkrimi". Die WinterkulTOUR war diesmal zu Gast bei Christine Wastell im Ortsteil Stein. Der Krimi spielt im Jahr 1927 in Shanghai. Helmut Skorpil spielte Schlager der Zwanziger Jahre, wie man sie damals in den Lokalen des Französischen Viertels hören konnte.

Das Leben ist hart in den Elendsvierteln jenseits des Huang Pu, wo die Hütten der ganz Armen stehen. Wen Pi muss als Ältester von neun Geschwistern die ganze Familie satt bekommen. Er schlägt sich mit Betteln und Stehlen durch. Seine einzige Freude: sich  in der Gruppe mit der feindlichen Gang zu prügeln. Bis eines Tages der kleine Hu aus der Bande tot ist - erschossen. Huang Pu sucht Aufklärung in einer Stadt, in der auch die Polizei mehrheitlich zu den Gangstern gehört. Und dann beginnen sich noch die politischen Ereignisse zu überschlagen …

Der Roman über einen Schelm, der vom Analphabeten zum Intellektuellen wird und das Porträt einer Stadt, von der Aldous Huxley meinte, sie sei das pure Leben, begeisterte das zahlreich erschienene Publikum.

Die nächste Station der WinterkulTOUR ist am 13. Februar um 19.30 Uhr bei Familie Leutgöb in Hutten, wo ein Kammerkonzert geboten wird.