Erstellt am 26. März 2016, 07:22

von NÖN Redaktion

40-Tonnen-Lkw verlor bei voller Fahrt zwei Räder. Zu einem gefährlichen Zwischenfall ist es am Freitagnachmittag auf der Südautobahn (A2) im Wechselabschnitt bei Edlitz gekommen.

 |  NOEN, Einsatzdoku - Lechner
Bei voller Fahrt lösten sich bei einem 40 Tonnen schweren Lkw zwei Räder der Hinterachse auf der Fahrerseite. Die beiden Reifen wurden dabei zu "Geschossen" und rollten unkontrolliert auf der Fahrbahn. "Es grenzt an ein Wunder, dass kein anderes Fahrzeug von den beiden Reifen getroffen wurde", so der Einsatzleiter der FF Edlitz, Franz Bürger.
 
Der Lenker konnte sein Schwerfahrzeug auf den rechten Fahrbahnrand lenken und beim Beschleunigungsstreifen der Auffahrt Edlitz abstellen. Während ein Reifen rund 200 Meter hinter dem Lkw zum Liegen kam, wurde der zweite Reifen gute 500 Meter vor dem still stehenden Lkw im Grünstreifen gefunden.

Rechter Fahrstreifen gesperrt

Um ein sicheres Arbeiten der Einsatzkräfte zu gewährleisten, wurde in Zusammenarbeit mit der ASFINAG und der Autobahnpolizei der rechte Fahrstreifen gesperrt. Mittels Hebekissen, Südbahnwinde und großen Wagenheber wurde von der Mannschaft der Feuerwehr Edlitz das Zugfahrzeug soweit angehoben, dass die Reifen wieder provisorisch montiert werden konnten. Diese Tätigkeiten wurden von einer Fachfirma unterstützt.



Nach den Reparaturarbeiten wurde der beschädigte Lkw auf den naheliegenden Autobahnparkplatz gezogen und gesichert abgestellt. Der Einsatz konnte nach rund 2,5 Stunden beendet werden. Im Freitagnachmittagsverkehr bildete sich ein kilometerlanger Rückstau. Warum sich beide Reifen vom Lkw gelöst haben, ist unbekannt.
 
Erst vergangenen Samstag (19.03.2016) war es auf der A2 bei Zöbern zu einem ähnlichen Vorfall gekommen! Auch hier hatte sich bei einem Pkw, während der Fahrt, ein Hinterreifen gelöst.