Erstellt am 12. November 2015, 05:03

von Johannes Authried

Akkordeon trifft Cello. Die Kombination zweier Instrumente verspricht Eurojazz mit einzigartiger Spieltechnik vom Feinsten. Bereits seit 2008 machen die Ausnahmemusiker Klaus Paier und Asja Valcic (Akkordeon und Violoncello) gemeinsam Musik.

 |  NOEN, Rainer Gregor Eckharter

Zu genießen sind diese Werke am Freitag, 13. November, um 19.30 Uhr im Sparkassensaal der Musikschule Neunkirchen, wo auch die dritte CD „Timeless Suite“ präsentiert wird.

Als ihr Debüt-Album „Deux“ 2009 erschien, traute man seinen Ohren nicht: So selten die Besetzung, so ungewöhnlich sind auch die Klänge, die die beiden ihren Instrumenten entlocken. Berechtigt die Frage ist es Jazz, Klassik oder Weltmusik? Die Antwort heißt „Eurojazz vom Besten“. Die Suche nach dem perfekten Klang von Akkordeon und Bandoneon hat Klaus Paier zu einer völlig eigenen und einzigartigen Spieltechnik geführt, die sein Instrument atmen lässt, ihm Raum verschafft und ihm damit konkurrenzlose stilistische wie improvisatorische Freiheit verschafft.

Neben Akkordeonvirtuosen wie Richard Galliano und, in letzter Zeit, Vincent Peirani gehört auch der Österreicher zu den Protagonisten, die ihr Instrument jenseits aller Volksmusikklischees populär gemacht haben.
 


Karten für die Konzertveranstaltung sind an der Abendkasse erhältlich.