Erstellt am 30. Oktober 2015, 05:27

von Philipp Grabner

Ein Aspanger als „Jesus“. Bernhard Putz, gebürtiger Aspanger und Vizeleiter der Musikschule Kirchberg, spielte bei dem Event in Kirchschlag eine der bedeutendsten Rollen: die des Jesus Christus.

Bernhard Putz gemeinsam mit Robert Kraft, Gabriella Világosi und Romana Kraft.  |  NOEN, Foto: R. Kraft

Am vergangenen Wochenende gingen die Passionsspiele 2015 in Kirchschlag (Bezirk Wiener Neustadt) zu Ende. In der großen Gruppe der Schauspieler war heuer mit Bernhard Putz auch ein gebürtiger Aspanger – und eben der spielte bei insgesamt zwölf Aufführungen eine nicht unwichtige Rolle: Die des „Jesus Christus“.

Beruflich ist Putz bereits seit acht Jahren Gesangslehrer in der Musikschule Kirchschlag, außerdem ist er Vizedirektor der Musikschule in Kirchberg. „Davor habe ich studiert und Zeit im Ausland verbracht“, informiert der Absolvent des Gymnasiums Sachsenbrunn. Als Schauspieler hatte er vor den Passionsspielen noch keine Auftritte: „Ich hatte wenig Schauspielerfahrung, aber ich war es gewohnt, auf der Bühne zu stehen, da ich ja Musiker bin“, erzählt er im Gespräch mit den NÖN.

Das Einstudieren des doch recht langen Sprechtextes für seine Rolle bereitete ihm keine Schwierigkeiten. „Das war einfach eine schöne Herausforderung“, muss Putz lächeln. „Vor allem die kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Bibeltexten hat mir besonders gefallen“, fügt er hinzu.

Projekte in der Zukunft, bei denen er wieder als Schauspieler aktiv sein wird, gibt es vorerst noch nicht. „Es stehen aber einige musikalische Projekte bevor, zum Beispiel Auftritte bei Adventfeiern!“