Aspangberg-St. Peter

Erstellt am 21. April 2017, 04:00

von Philipp Grabner

Illegale Querungen über gesperrten Hoffeld-Übergang. Gemeinde ersucht, den gesperrten Übergang zum Hoffeld nicht zu benutzen. Nach wie vor werde dieser von Zeit zu Zeit frequentiert.

Zutritt verboten: An diese Tafel halten sich laut Gemeinde Aspangberg nicht alle.  |  Philipp Grabner

Der neue Gehweg, der das Aspanger Zentrum mit dem Aspangberg-Ortsteil Hoffeld verbindet, ist bereits seit mehreren Monaten fertig und wird auch schon genutzt.

Allerdings nicht von allen: Nach wie vor werde der alte Verbindungsweg, der allerdings mittlerweile gesperrt wurde, von Zeit zu Zeit genutzt, wie ÖVP-Bürgermeister Josef Bauer der NÖN Neunkirchen auf Anfrage bestätigt: „Es dürfte sich um ganz wenige Personen handeln und wir haben auch noch keinen gesehen. Dass aber jemand dort unterwegs war, ist sicher, weil die Absperrung auf der Seite weggetan wurde“, benennt Bauer den Sachverhalt.

„Das ist wahnsinnig gefährlich und darf nicht sein“

Aufgrund dessen richtet man sich auch in den aktuellen Gemeindenachrichten an die Bürger und appelliert, sich an die gesetzliche Regelung zu halten: „Das ist wahnsinnig gefährlich und darf nicht sein“, ersucht der Ortschef, den neuen, sicheren Weg zu benutzen.

Zur Erinnerung: Bereits im Jahr 2015 verständigten sich die ÖBB und die beiden zuständigen Gemeinden – einerseits auf eine Auflassung des Hoffeld-Überganges, andererseits über eine Aufrüstung des bislang unbeschrankten Bahnüberganges in der Pergenpromenade.

Als Ersatz für den einstigen Hoffeld-Übergang wurde ein Gehweg geschaffen, der das Hoffeld mit dem Zentrum von Aspang Markt verbindet und nun nicht mehr über die Bahngleise führt.