Semmering , Schottwien , Neunkirchen

Erstellt am 25. Oktober 2016, 07:53

von Mathias Schranz

20 Monate Haft für Todeslenker. Nach Crash am Ostermontag mit zwei Toten nach einem Abend in der Zauberbar am Semmering stand nun der Unfall-Lenker vor Gericht.

Bei dem Unfall am Ostermontag kamen zwei Menschen ums Leben.  |  Einsatzdoku

Der Unfall hatte den Bezirk Neunkirchen tief erschüttert: In der Nacht des Ostermontags prallte ein Auto gegen das Tunnelportal auf der S6 bei Gloggnitz.

Der Lenker aus dem Bezirk überlebte den Horrorcrash mit Rippenbrüchen. Seine Beifahrer, eine Mitarbeiterin von ihm und ein Freund, starben. Zuvor hatten sie in der Zauberbar am Semmering miteinander getrunken.

Autofahrt sei "ein großer Fehler gewesen"

Am Mittwochvormittag stand der Unfalllenker vor Gericht. Laut Gutachten hatte er zum Unfallzeitpunkt rund 1 Promille, fuhr mit 200 km/h, teilweise auf dem Pannenstreifen. Warum er die Kontrolle über den 300 PS starken Golf verlor, konnte er sich beim Prozess nicht erklären.

Er habe sich nicht schlecht gefühlt, als er sich hinters Steuer gesetzt hatte, im Nachhinein sei es "ein großer Fehler gewesen". Im tue die Tragödie unendlich leid, betonte er bei der Verhandlung mit leiser Stimme mehrmals.

Der Angeklagte wurde schließlich wegen des Vergehens der grob fahrlässigen Tötung in zwei Fällen schuldig gesprochen, 20 Monate soll er ins Gefängnis. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Mehr dazu lest Ihr in der Printausgabe der NÖN Neunkirchen.

Umfrage beendet

  • Sind 20 Monate Haft für den Alkolenker gerechtfertigt?