Erstellt am 20. Januar 2018, 09:03

von Redaktion noen.at

57-Jährige kam bei Brand ums Leben. Bei einem Wohnhausbrand in Diepolz im Bezirk Neunkirchen konnte eine 57-jährige Frau, trotz intensivster Bemühungen der Feuerwehr, nur mehr tot aus dem Haus gebracht werden.

Am Freitagabend wurden die Feuerwehren Diepolz, Ramplach, Wartmannstetten, Straßhof, Natschbach und Loipersbach zu einem Wohnhausbrand nach Diepolz alarmiert. Beim Ausrücken wurden die zufahrenden Feuerwehren darüber informiert, dass sich laut Notrufmeldungen noch Personen im Gebäude befinden sollen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus dem Wohnhaus. Unverzüglich wurden mehrere Atemschutztrupps ins Gebäudeinnere zur Personensuche entsandt. Weiters wurde vom Einsatzleiter auf die höchste Alarmstufe „B4“ erhöht und die Feuerwehren Neunkirchen Stadt und Neunkirchen Peisching nachgefordert. Aufgrund der enormen Hitzentwicklung im Erdgeschoss mussten die Atemschutztrupps den in Vollbrand stehenden Raum erst kühlen, um weiter vordringen zu können. Kurz darauf konnte eine leblose Person von den Atemschutzträgern aufgefunden und ins Freie gebracht werden.

Jede Hilfe kam zu spät

Trotz einer durch den Rettungsdienst eingeleiteten Wiederbelebung konnte vom Notarzt nur mehr der Tod der Frau festgestellt werden. Da anfangs unklar war, wie viele Menschen sich im Gebäude aufhalten könnten, wurde das gesamte Haus durchsucht. Es konnten keine weiteren Personen im Haus gefunden werden.

Permanent dazu wurde die Brandbekämpfung durchgeführt. Um den Atemschutzträgern eine bessere Sicht zu ermöglichen, wurde das Wohnhaus druckbelüftet, um den Brandrauch aus dem Gebäude zu entfernen. Die zahlreichen im Brandraum befindlichen Glutnester wurden mittels Wärmebildkamera aufgespürt und gezielt abgelöscht. Gegen 22:30 Uhr konnte ein Großteil der eingesetzten Feuerwehren von der Einsatzstelle abrücken.

Die FF Diepolz richtete vor Ort eine Brandwache ein. Insgesamt standen neun Feuerwehren mit rund 100 Mitgliedern und 15 Fahrzeugen im Einsatz. Das Rote Kreuz und die Polizei waren ebenfalls im Einsatz. Die Brandursache ist derzeit noch ungeklärt und wird von Kriminalisten ermittelt.

Detail am Rande: Die örtlich zuständige Feuerwehr Diepolz konnte erst mit kurzer Verzögerung zum Einsatzort ausrücken, da ein unglücklich gegenüber der Feuerwehrausfahrt geparkter Wagen das Ausfahren der Feuerwehrfahrzeuge aus der Garage erschwerte!