Erstellt am 10. November 2015, 05:22

von Christian Feigl

Drogensuche in Schule. Nach einem Hinweis wurde im Ternitzer Borg eine Handvoll Schüler kontrolliert. Gefunden konnte aber nur ein Utensil zur Benutzung von Suchtgift werden.

 |  NOEN, zVg

Eine Nachschau nach Suchtgift bei Schülern in Eigenregie sorgt derzeit am Bundesoberstufenrealgymnasium für Gesprächsstoff. Direktor Roman Ehold bestätigt im Gespräch mit der NÖN die Vorgangsweise, betont aber, dass keine verbotenen Substanzen gefunden wurden – „und darüber sind wir auch sehr froh!“ Anlassfall sei ein Hinweis gewesen, worauf stichprobenartig eine „Handvoll“ Schüler auf den Besitz verbotener Substanzen kontrolliert wurde. Dabei soll zwar kein Suchtgift, aber ein Utensil für die Verwendung dessen gefunden worden sein.

Ehold sieht in der Vorgangsweise auch eine wichtige präventive Maßnahme: „Die Schüler sollen wissen, dass wir bei diesem Thema sehr dahinter sind und so etwas an unserer Schule absolut nicht dulden!“

Die positiven Reaktionen vieler Eltern habe ihn nur bestärkt: „Das sind wir auch den Eltern und Schülern schuldig.“

Das BORG bleibt clean

Dass er wegen der Kontrolle in Eigenregie selbst Probleme bekommen hätte, wie es in Gerüchten heißt, verneint der Direktor: „Diesbezüglich ist mir nichts bekannt!“

Gleichzeitig betont er, dass dieses sensible Thema auch immer wieder in den Stunden mit den Schülern besprochen und behandelt wird. „Möglicherweise werden wir jetzt dazu auch wieder ein konkretes Projekt starten!“ Denn eines ist sich Ehold sicher: „Es gibt keine Schule, wo es nicht schon zu Verdachtsmomenten gekommen ist.“

Eine Nachfrage bei der Polizei bestätigte die Aussagen Eholds: Es habe eine Nachschau im Sinne des Hausrechts gegeben. Gegen einen Schüler werde ermittelt.