Erstellt am 17. Februar 2016, 05:19

Ein neues Gerät für Ternitzer Landwirte. Stadtgemeinde schaffte neuen Erdbohrer an und verleiht ihn ab sofort zum Setzen von Zaunpfählen und Obstbäumen.

Lorenz Scheibenreif, Horst Ulreich, Karl Pölzelbauer, Franz Fidler, Anton Scheibenreif, Bernhard Feurer, Leopold Sewald, Peter Rottensteiner, Johann Handler und Josef Hainfellner bei der Vorführung des Erdbohrers.  |  NOEN, Foto: Stadtgemeinde

Die Stadtgemeinde Ternitz verfügt über eine Vielzahl an Geräten und Fahrzeugen, die von den heimischen Landwirten zu günstigen Tarifen ausgeliehen werden können. Für viele Bauern rentiert sich die Anschaffung selten benötigter Maschinen nicht. Weder die Anschaffungskosten, noch die erforderliche Wartung sind für viele kleinere und mittlere Landwirtschaftsbetriebe finanziell tragbar. Deshalb hat die Stadtgemeinde Ternitz auf ihrem Städtischen Bauhof einen Geräteverleih für ihre Bauern eingerichtet.

Ab sofort steht ein neuer zapfwellengetriebener Erdbohrer zur Verfügung. Stadtrat Karl Pölzelbauer hat sich für die Erweiterung des Maschinenparks am Bauhof für die Landwirtschaft eingesetzt. Mit einem Bohrspindel-Durchmesser von 20 bzw. 30 cm und einer Bohrtiefe bis zu einem Meter eignet sich der Erdbohrer vor allem ideal zum Setzen von Zaunpfählen und Obstbäumen.

Das 4.800 Euro teure Gerät kann nach Voranmeldung gegen eine Leihgebühr von 25 Euro pro Halbtag entliehen werden. Für Pölzelbauer sind moderne Hilfsmittel für die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: „Die Landwirte decken mit ihren Produkten einen wesentlichen Teil des Nahrungsbedarfes der Bevölkerung. Gleichzeitig pflegen und gestalten sie die Kultur- und Erholungslandschaft. Nur durch den Einsatz von maschinellen Hilfsmitteln sind die Betriebe heute um ein vielfaches leistungsfähiger als noch vor 40 Jahren. Um mit dieser Entwicklung mithalten zu können, ist es besonders wichtig auch in der Landwirtschaft immer am neuesten technischen Stand zu sein.“