Enzenreith

Erstellt am 23. August 2016, 05:23

von Gerhard Brandtner

Flüchtlings-Familien in der Harter Straße. Statt asylwerbenden Männern werden nun vier Familien aus Syrien, dem Irak und Afghanistan ein neues Zuhause finden.

 |  Archiv

Seit Wochen sorgt die geplante Unterkunft von Asylwerbern im Objekt „Reitermeyer“ in der Harter Straße für Diskussion.

Anfänglich war davon die Rede, dass dort bis zu 40 unbegleitete jugendliche Flüchtlinge untergebracht werden. Dagegen regte sich Widerstand der Anrainer. Von Beginn an wies auch die Gemeinde auf die Lage des Objektes inmitten der Einfamilienhausbebauung hin und dass im Falle einer Belegung des, im Privatbesitz stehenden Objektes, mit alleinstehenden asylwerbenden Männern mit Ablehnung von seitens der Bevölkerung zu rechnen sei.

Aus Sicht der Gemeinde sprach man sich für die Unterbringung von Familien aus. Gegenüber SPÖ-Bürgermeister Franz Antoni gab es dafür auch immer positive Signale. Noch im Juli hieß es, dass derzeit keine Familien Unterkunft suchen, das Land aber noch zwei Monate zuwarten werde. Doch jetzt suchen Familien eine geeignete Unterkunft. „Noch bis Ende August werden vier asylwerbende Familien untergebracht“, so der Ortschef.

Eine Informationsveranstaltung für die Anrainer ist vorgesehen. „Die Betreuung der Asylwerber vor Ort wird jedenfalls von der Caritas übernommen“, betont Antoni.