Erstellt am 23. Oktober 2015, 05:57

Geheimnis Schwarza. Studie präsentiert / Autor Franz Zwittkovits entdeckte bei seinen Recherchen sogar ein altes Flussbett der Schwarza. NEUNKIRCHEN/WR. NEUSTADT / Aufgewachsen in Zillingdorf an der Leitha, war Franz Zwittkovits schon früh mit dem jahreszeitlichen Geschehen am benachbarten Fluss vertraut.

 |  NOEN

Aufgewachsen in Zillingdorf an der Leitha, war Franz Zwittkovits schon früh mit dem jahreszeitlichen Geschehen am benachbarten Fluss vertraut.
Während seines Studiums der Geografie und Geschichte an der Universität Wien war unter anderem das Südliche Wiener Becken schwerpunktmäßiges Unterrichtsthema und Ziel zahlreicher Exkursionen. Während seiner Zeit als Lehrer organisierte Zwittkovits schließlich selbst zahlreiche Studienfahrten.

Das Wissen, das er sich über Jahrzehnte angeeignet hat, macht Zwittkovits nun auch öffentlich. Nach mehreren Jahren intensiver Schreibarbeit präsentiert er auf 95 Seiten seine „Studie Fließ- und Grundwasser im Südlichen Wiener Becken“. Aufgeteilt in zwei Teile bezieht sich der allgemeine Teil der Publikation auf den gesamten Raum des Südlichen Wiener Beckens, im speziellen Teil werden vorrangig Leitha und Fischa behandelt.

Altes  Schwarzauferbett entdeckt

Bei seinen Recherchen entdeckte er ein altes Schwarzauferbett, westlich der Tagnitzquelle bei Ebenfurth-Großmittel. Dieses ist die Verbindung zwischen dem Steinfeld bei Neunkirchen/Wiener Neustadt und dem Grundwasserspeicher der Mitterndorfer Senke.

Die Schwarza hat für Zwittkovits eine einmalige Stellung. Sie ist der einzige Fluss in Österreich, der durch Kappung der obersten Quelle bereits über die Hauptwasserscheide der Alpen vereint und auch der einzige Fluss im Wiener Becken, der dieses verlassen kann und erst in Ungarn in die Donau mündet.

Sein Gesamtverlauf gleicht so einer Sinuskurve. Die Broschüre wird dabei durch zahlreiche Fotos ergänzt, die Zwittkovits zum größten Teil selbst anfertigte. Bekannt ist Franz Zwittkovits übrigens auch für seine einzigartigen Satellitenbilder, die er als Poster oder Karten in seinem Verlag publiziert. Das wohl bedeutendste darunter ist ein Satellitenbild von Berlin zur Zeit der Mauer. Buchbestellung unter 02622 28620 oder dr.f.zwittkovits@gmx.at