Erstellt am 13. Januar 2016, 05:53

von Gerhard Brandtner

Ein trauriges Ende. Jener Auerhahn, der am 23. Dezember in Gloggnitz für Aufmerksamkeit sorgte, wurde nun offenbar Opfer eines Unfalles.

Der traurige Rest des einst stolzen Vogels wurde am Bahndamm in Stuppach gefunden.  |  NOEN, privat

Ein trauriges Ende nahm die Geschichte jenes Auerhahnes, der am 23. Dezember in der Stadt für eine kleine Aufregung sorgte. Am Dach der Neuen Mittelschule wurde der Auerhahn gesichtet, und zu dessen Rettung war auch die Stadtfeuerwehr alarmiert. Aus der Distanz war aber keine Verletzung des Tieres erkennbar und dieses setzte dann seine Reise aus der ungewohnten Umgebung auch fort.

Jetzt allerdings wurde sein Kadaver entdeckt. Bei einem Spaziergang am Nachmittag des Dreikönigstag entdeckte ein Ehepaar am Bahndamm in Stuppach den in zwei Teilen gerissenen Kadaver. „Das Tier wurde wahrscheinlich vom Zug erfasst“, so die Vermutung des Mannes, der sich auch an den Bericht über die Sichtung des Auerhahnes im Stadtgebiet von Gloggnitz erinnern konnte. Da in dieser Gegend normalerweise diese Tiere gar nicht vorkommen, liegt diese traurige Vermutung nahe.