Erstellt am 13. April 2016, 05:34

von Gerhard Brandtner

Tonnen gegen den Hunger. Egal ob Bedürftige oder Asylwerber. Wer Hunger und nur ein geringes Einkommen hat, ist bei der wöchentlichen Lebensmittelausgabe herzlich willkommen.

Maria und Leopold Hartberger, Sonja Müller, Rudolf Nutz, Barbara und Rene Peretti, Günter Kubista und Brigitte Szivos.  |  NOEN, Foto: Gerhard Brandtner

Tonnen von Lebensmittel landen jedes Jahr im Müll. Seit mehr als fünf Jahren sorgt das Team Österreich und das Rote Kreuz Gloggnitz dafür, dass über die „Tafel“ diese Lebensmittel Menschen zur Verfügung gestellt werden können, die es sich nicht leisten können.

„Jede Woche bekommen wir rund 200 Kilogramm Lebensmitteln zur Verfügung gestellt“, weiß Rot-Kreuz-Mitarbeiter Leopold Hartberger. Hochgerechnet kommt man so auf die stolze Summe von rund 60 Tonnen. Lebensmitteln, die sonst wohl im Müll gelandet wären. „Jeden Samstag sortieren freiwillige Helfer vom Team Österreich die Nahrungsmittel und bereiten sie für die Ausgabe vor“, so Rudolf Nutz vom Team Österreich.
Der Enzenreither und seine Mannschaft sehen die Waren durch. Um 19 Uhr steht dann alles zur Entnahme bereit.

„Die Klienten müssen eine Ehrenerklärung unterschreiben, dass sie nicht mehr als die Mindestsicherung erhalten“, erklärt Nutz die Vorgehensweise und weiter „jeden Samstag kommen zwischen 20 und 40 Familien zu uns.“ Einheimische wie auch Ayslwerber nehmen das Angebot in Anspruch. Unterstützt wird die „Tafel“ von der Firma Billa in Reichenau, der Bäckerei Schlief, dem „SOMA“ sowie dem Spar-Markt und Lidl aus Gloggnitz.
Im Team Österreich sind derzeit rund 12 Personen engagiert. Man freut sich natürlich auch darüber, wenn jemand mithelfen möchte. „Am Besten, einfach einmal unverbindlich zu den Vorbereitungszeiten vorbei kommen“, so Rudolf Nutz. Treffpunkt dafür ist jeden Samstag, um 18 Uhr, in der Rot-Kreuz-Bezirksstelle in der Semmeringstraße.