Erstellt am 17. September 2015, 09:53

Gloggnitz zählt zu den blühendsten Gemeinden in NÖ. Die Initiative „Bluhendes Niederosterreich“ setzt seit jeher auf das freiwillige Engagement von Blumenliebhabern, die viel Zeit, Freude und Phantasie fur die Lebensqualitat in den niederosterreichischen Gemeinden einsetzen.

Vizeprasident der WKNO Josef Breiter, Stadtrat Erich Santner, Obmann der Gartnervereinigung NO Johannes Kafer, Gemeinderatin Elisabeth Bauer, Stadtrat Klaus Blumel, Landesrat Stephan Pernkopf, Stadtrat Friedrich Wernhart und LK NO-Vizeprasident Otto Auer.  |  NOEN, Erich Marschik

Landesrat Stephan Pernkopf, LK NO-Vizeprasident Otto Auer, WK NO-Vizeprasident Josef Breiter und der Obmann der NO Gartner Johannes Kafer freuen sich uber die großartige Beteiligung von 77 einreichenden Ortschaften im Jahr 2015. Durch die extreme Trockenheit im gesamten Bundesland waren die freiwilligen Hobbygartner heuer besonders gefordert.

Landesrat Stephan Pernkopf hebt die langjahrige Bedeutung des Blumenschmuckwettbewerbs hervor: „Seit 1969 nehmen die niederosterreichischen Gemeinden gern an diesem Wettbewerb teil. Sie pflegen mit viel Liebe und Einsatz der gesamten Ortsbevolkerung das Aussehen ihrer Dorfer und pragen mit ihren Blumengrußen das Gesicht unserer lebenswerten Heimat.“

Als Trager der Aktion „Bluhendes Niederosterreich“ zeichnet sich die Landwirtschaftskammer verantwortlich. LK-Vizeprasident Otto Auer betont: „Bei „Bluhendes Niederosterreich“ machen nicht nur Tourismusgemeinden mit, die schone Ortschaften ohnehin als Verkaufsargument brauchen, sondern genauso Orte, abseits der Tourismuspfade. Dadurch wird die Lebensqualitat fur alle Burgerinnen und Burger im gesamten landlichen Raum gestarkt und der Zusammenhalt innerhalb der Bevolkerung gefordert.“

Johannes Kafer, Obmann der Gartnervereinigung: „Mich freut besonders, dass unter der Dachmarke „Bluhendes Niederosterreich“ neben dem traditionellen Blumenschmuck viele verschiedene Aspekte der Ortsverschonerung prasentiert und heuer erstmals auch die Bemuhungen okologisch zu gartnern, gewurdigt werden.“

Preistrager 2015 nach Kategorien

Gruppe Kleinstgemeinden (unter 250 Einwohner):

1. Ebergersch
2. Friebritz
3. Wieden

Gruppe 1 (250 bis 800 Einwohner):

1. Biberbach
2. Gaubitsch
3. Langau
4. Breitenstein

Gruppe 2 (800 bis 3000 Einwohner):

1. Kirchschlag in der Buckligen Welt
2. Bockfließ
3. Gaming
4. Gars

Gruppe 3 (uber 3000 Einwohner):

1. Gloggnitz
2. Modling
3. Schwechat