Feistritz am Wechsel

Erstellt am 27. Juli 2016, 05:13

von Philipp Grabner

Feistritzer leitet das Bildungs-Kabinett. SPÖ-Gemeinderat Brian-Christopher Schmidt aus Feistritz führt unter der neuen Bildungsministerin das Kabinett.

Das Team rund um Kabinettschef Brian-Christopher Schmidt (7.v.l.) und der neuen SPÖ-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (8.v.l.)  |  noen, zVg

Die Umbildung der Bundesregierung auf Seiten der SPÖ brachte auch für Brian-Christopher Schmidt große Veränderungen: Unter der neuen Bildungsministerin Sonja Hammerschmidt wurde er zum Kabinettschef bestellt. Eine herausfordernde und spannende Aufgabe, wie er der NÖN Neunkirchen schildert.

Beruflich verbringt der 32-Jährige naturgemäß viel Zeit in Wien, seine Wurzeln liegen jedoch in Feistritz am Wechsel: Dort ist er aufgewachsen und verbringt nach wie vor die Wochenenden, zudem sitzt er für die Sozialdemokraten im Gemeinderat. „Ich bin acht Jahre in Sachsenbrunn zur Schule gegangen, habe nach dem Zivildienst beim Aspanger Roten Kreuz Jus studiert“, verrät Schmidt seinen Lebenslauf.

„Der Ministerin ist es ein besonderes Anliegen, sich persönlich einen Eindruck von der Lage an den Schulen zu machen!“ Schmidt über seine Chefin. 

Seine Tätigkeit im politischen Umfeld begann nach dem Gerichtsjahr, welches an das Jus-Studium anschloss: „Ich habe im Parlament für den SPÖ-Klub beim Untersuchungsausschuss gearbeitet, dann beim Asylgerichtshof.“ Später wurde er ins Bundeskanzleramt unter dem damaligen Minister Josef Ostermayer bestellt, wo er Verfassungsthemen und die Regierungskoordination betreute. Auch in seinem Ministerium stieg er schließlich zum Kabinettschef auf.

Selbst politisch aktiv ist Schmidt in seiner Heimatgemeinde, obwohl er viel Zeit in Wien verbringen muss: „Meine Kollegen leisten vor Ort großartige Arbeit“, streut er den Parteifreunden Rosen.

Einen typischen Arbeitsalltag beschreiben, fällt Schmidt schwer – kein Wunder, ist es meist sehr abwechslungsreich. „Genau das mag ich an dem Beruf!“ In den Aufgabenbereich des 32-Jährigen fallen unter anderem die Leitung des Teams der Ministerin, Termine vorzubereiten sowie Hintergrundinformationen auszuarbeiten. Zudem stimmt er sich gemeinsam mit dem Team regelmäßig mit allen Stakeholdern zu aktuellen Themen und Herausforderungen ab.

Hin und wieder kommt es auch vor, dass er seine Chefin bei Terminen vertreten muss. „Ihr ist es ein besonderes Anliegen, sich persönlich einen Eindruck von der Lage an den Schulen zu machen“, meint Schmidt. Sollte die Ministerin einmal seinen Heimatbezirk besuchen, will Schmidt übrigens auf jeden Fall dabei sein...