Erstellt am 19. Februar 2016, 09:02

von Clemens Thavonat

Justizrazzia: Jugendanstalt "clean". Obwohl auch in den Anstalten des Bezirks Nachschau gehalten wurde, konnten keine großen Treffer erzielt werden.

Vollzugsanstalt Gerasdorf, ein Blick auf die Jugendstrafanstalt  |  NOEN, Archiv

In allen Justizanstalten Österreichs ging in der Vorwoche eine Aktion "Scharf" über die Bühne. Ohne Ankündigung führten rund 2.000 Justizwachebeamte und Polizisten – mit Unterstützung von Suchhunden – Razzien in allen 27 Gefängnissen durch. Ziel der Aktion war es, kriminelle Machenschaften wie Schmuggel im Keim zu ersticken und verbotene Gegenstände wie Handys, Waffen oder aber auch Drogen sicherzustellen.

Eine solche Aktion wurde natürlich auch in der Anstalt für jugendliche Rechtsbrecher in Gerasdorf durchgeführt – allerdings nur stichprobenmäßig, wie versichert wurde. Der Generaldirektor des Strafvollzuges, Erich Mayer, erklärte die Razzien wie folgt: „Die Aktion war Teil eines großen Gesamtkonzeptes im Rahmen der neuen Strafvollzugsreform. Insgesamt konnten dabei 103 Handys und 65 zum Teil selbst gefertigte Hieb- und Stichwaffen sichergestellt sowie in 96 Fällen Suchtmittel gefunden werden.“

Allerdings konnten weder in der Jugendstrafanstalt in Gerasdorf noch in der einzigen Justizanstalt für Frauen, in Schwarzau am Steinfeld, Auffälligkeiten über das Normalmaß hinaus festgestellt werden.