Erstellt am 01. März 2016, 05:19

von Fritz Hauke

Alles eine Frage des Zeitpunkts. Fritz Hauke über den Karriereweg von Gerald Peinsipp.

„Hätti-wari“-Geschichten sind beliebt. Besonders im Fußball. Die vergangenen Monate von Gerald Peinsipp, dem Burschen aus Loipersbach, fallen genau in die Kategorie. Als Top-Talent in der Jugend (übrigens an der Seite von Rapid-Tormann Richard Strebinger) in die Akademie nach St. Pölten. Dann nach einigen Einsätzen bei den „Großen“ nach Horn. Dort vom Verletzungspech gequält. Und nach dem Abstieg ohne Vertrag.

Alles eine Frage des Zeitpunkts – denn als Peinsipp Horn verlassen musste, brach ebendort der japanische Reichtum aus. Hätte ein vollfitter Peinsipp sein Potenzial abrufen können, wäre auch in dieser Truppe vielleicht ein Platz für ihn frei gewesen.

„Hätti-wari“ – müßig darüber zu diskutieren. Und am Ende nur frustrierend. Fakt ist: Peinsipp ist wieder zurück, wo er hingehört. Am Fußballplatz. In Sollenau kann er sich beweisen. Die Mannschaft hat im Herbst zu viele Tore für den Geschmack von Trainer und Fans bekommen – da kann sich Peinsipp jetzt profilieren. Der Zug ist für den 23-Jährigen noch nicht abgefahren. Vielleicht packt der Loipersbacher den Sprung zurück in die oberen zwei Etagen von Fußball-Österreich. Dazu muss „Hätti-wari“ zu seinen Gunsten laufen. Alles eine Frage des Timings eben.