Erstellt am 23. Februar 2016, 05:14

von Fritz Hauke

Die Achse muss stehen. Fritz Hauke über den Status quo bei Scheiblingkirchen.

Hemmelmayer, Steiner, Widermann, Ressler, Altrichter. Das Scheiblingkirchner Grundgerüst. Eine Achse zum Zungeschnalzen. Auch über die 2. Landesliga Ost hinaus. Gegen die Austria U18 war davon aber nicht mehr viel übrig. Hemmelmayer?

Langzeitverletzt, Saisonstart mehr als fraglich. Widermann? Verletzt, Comeback in den nächsten Wochen. Steiner? Angeschlagen, am Samstag mit Pulsuhr und Laufschuhen unterwegs. Und als Daniel Ressler auch noch aufgrund der Rotation aus dem Spiel war, stand Altrichter ohne seine gewohnten Hintermänner am Feld.

Für den Scheiblingkirchner Erfolg muss die Achse stehen – einzelne Führungsspieler können über einen kurzen Zeitraum ersetzt werden. Dafür ist die Kaderdichte bei Scheiblingkirchen stark genug. Sollten jedoch in der Meisterschaft drei oder mehr von diesem Quintett ausfallen, hat der USV ein Problem.

Das erste Spiel gegen Eggendorf ist gleich ein Gradmesser. Die Scheiblingkirchner haben da noch eine Rechnung offen. Die vergeigte 2:0-Führung, eine schmerzhafte 2:3-Niederlage gegen den Erzrivalen.
Da müssen die Scheiblingkirchner alle Kräfte mobilisieren – um vielleicht am Ende die großen Drei der Liga, Stripfing, Bruck und Eggendorf, doch noch einmal richtig ärgern zu können.