Erstellt am 14. September 2015, 09:33

von Fritz Hauke

Die Spreu und der Weizen. Fritz Hauke über Gloggnitz‘ Saisonstart.

Titelkandidaten in der Gebietsliga? Die Liste war lang. Selbsterklärte Favoriten, Rollenverteilung der Konkurrenz – fast allen Vereinen wurden von irgendeinem Trainer, Spieler, Funktionär, Fan oder sonst irgendeinem Experten zugetraut, eine gute Rolle zu spielen.

Nach fünf Runden beginnt sich langsam, die Spreu vom Weizen zu trennen. Auf welcher Seite die Gloggnitzer stehen würden, war vor der Saison abzusehen: Mit einem starken Einkaufsprogramm rund um Torjäger Hasan Duman hat sich die Mannschaft von Jürgen Weber zu einem Top-Team in der Liga gewandelt. Fünf Spiele, zehn Punkte – dazu ein Sieg gegen Vorjahres Vize-Meister Schwarzenbach und ein Remis bei Titelfavorit Mannersdorf. Nur gegen Breitenau gab es eine Pleite. Derbys haben ja bekanntlich eigene Gesetze.

Jetzt stehen zwei knallharte Duelle an. Dieses Wochenende geht es gegen Kirchschlag – mit dem langjährigen Scheiblingkirchner Gespann Josef Kirnbauer und Michael Scherz, und in der nächsten Runde wartet Marienthal rund um den Top-Legionär Jovo Peric. Gloggnitz muss in den kommenden zwei Spielen die Trennung von Spreu und Weizen mit vorantreiben – mit zwei Siegen gegen zwei weitere Titelanwärter können Weber und Co. ein deutliches Ausrufezeichen setzen.