Erstellt am 28. September 2015, 09:11

von Christian Feigl

Für das Bad Geld in Hand nehmen. Christian Feigl über die aktuellen Probleme im Neunkirchner Freizeitzentrum.

Das Neunkirchner Freizeitzentrum, ein eigenes Thema: Ähnlich wie das Krankenhaus ist es mittlerweile arg in die Jahre gekommen und in einem dementsprechenden baulichen Zustand.
Dank des rührenden persönlichen Einsatzes von Leiter Thomas Fuhs und seinem Team konnten Mängel teilweise kompensiert werden, doch zuletzt war Schluss mit lustig: Weil die Amtsärztin Legionellen in den Wasserleitungen entdeckte, war Feuer am Dach. Gut und Glück, dass da eine mögliche Sperre terminlich mit der jährlichen Generalsanierung zusammenfiel. Mittlerweile ist das Problem behoben, seit heute Montag wieder geöffnet.

Die FPÖ verlangte deshalb im Gemeinderat einen Gipfel, der aber niedergestimmt wurde. Ein Gipfel ist vielleicht übertrieben, aber die Verantwortlichen werden sich in den nächsten Wochen sicher zusammensetzen müssen. Denn ohne entsprechende Investitionen wird man auf die Dauer nicht so weiterarbeiten können. Das Freizeitzentrum gänzlich sperren, sollte auf keinen Fall zur Debatte stehen. Auch wenn viel Geld in die Hand genommen werden muss, hat es noch immer eine wichtige gesellschafts- und sozialpolitische Funktion.