Erstellt am 23. Mai 2017, 04:00

von Christian Feigl

Ein besseres Ende verdient. Christian Feigl über den Abgang von Nationalrat Hans Hechtl aus der Politik.

Das war es also mit der SPÖ und Hans Hechtl: Was die Spatzen ohnehin schon seit Wochen von den Dächern pfiffen, ist seit der Vorwoche nun auch offiziell: Der amtierende Nationalrat wird bei der Wahl im Herbst nicht mehr für seine Partei kandidieren, Grafenbachs Bürgermeisterin Sylvia Kögler soll ihn als Spitzenkandidatin beerben. Zudem legte Hechtl gleich alle Funktionen in der Stadtpartei zurück.

Eigentlich ist es ja ein großes politisches Rätsel, warum die Beziehungen zwischen Hechtl, der Stadt- und Bezirkspartei nie friktionslos über die Bühne gingen. Wohl damals auch ein wenig gekränkt, nicht als Nachfolger des verstorbenen Bürgermeisters Herbert Kautz das Rennen gemacht zu haben – die ÖVP lacht sich übrigens heute noch ins Fäustchen – wurde der Bruch in den letzten Jahren immer deutlicher.

Man kann Hechtl vielleicht auch einiges vorhalten: Aber er ist und war ein fleißiger Politiker, dem das Wohl seiner Mitbürger stets am Herzen lag. An dieser hohen Latte wird sich seine Nachfolgerin ordentlich zu messen haben.