Neunkirchen

Erstellt am 17. August 2016, 05:58

von Andreas Fussi

Ein Schritt von vielen weiteren. Andreas Fussi über die geplante Änderung der Verkehrsführung in Neunkirchen.

Ab 8. Oktober müssen sich die Neunkirchner und alle, die in diese schöne Stadt fahren wollen, ein wenig umstellen. Denn ab diesem Tag wird die neugewählte Verkehrsführung umgesetzt, die von der Politik gerne als erste Phase der Verkehrslösung präsentiert wird.
Von einer Lösung ist man zwar noch weit entfernt, aber es ist ein Schritt von vielen weiteren, die noch folgen müssen. Das Neunkirchner Einbahn-Labyrinth wird die Verantwortlichen noch viel Nachdenk- und Planungszeit kosten.

Denn so einfach, wie sich das viele vorstellen, ist eine weitere Umstellung der Verkehrsführung in der Stadt nicht. Den Gewerbetreibenden im Zentrum geht die Umstellung nicht weit genug, was verständlich ist, da sie ebenso wie die Kaufleute beim Panoramapark von einer vereinfachten Straßenführung profitieren wollen. Da hat die Vorstellung einer Begegnungszone an manchen derzeit für den Verkehr gesperrten Straßenabschnitten einigen Charme. Auch die Einführung einer gebührenfreien Kurzparkzone sollte in die Überlegungen einfließen.