Erstellt am 03. Januar 2018, 05:00

von Christian Feigl

Für den Bezirk spannende Wahl. Christian Feigl über die Bedeutung der Landtagswahl für den Bezirk Neunkirchen.

Nach der Nationalratswahl im Oktober steht mit der Landtagswahl am 28. Jänner der nächste interessante Urnengang bevor: Denn es wird nicht nur spannend, ob Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die absolute Mehrheit ihres Vorgängers Erwin Pröll halten kann, sondern auch wie und ob sich die Mehrheitsverhältnisse im Neunkirchner Bezirk verändern werden.

Wobei es an der Vormachtstellung der ÖVP mit 48 Prozent wohl nichts zu rütteln gibt: Interessant wird es da schon eher bei der SPÖ, die ja 2013 das Grundmandat verloren hat. Mit dem Ternitzer Vizebürgermeister Christian Samwald ist zumindest jetzt schon ein Roter ziemlich sicher über die Landesliste künftig im Landtag vertreten. Ob Bürgermeister Rupert Dworak das Kunststück gelingt, dieses Grundmandat wieder zurückzuholen und sich somit einen zweiten Platz in St. Pölten zu sichern, wird eine große Herausforderung.

Auch die Rolle der FPÖ, die von einem niedrigen Level ausgeht, wird interessant, zumal es das Team Stronach nicht mehr gibt und hier für alle 9,6 Prozent der Stimmen zu holen sind.