Neunkirchen

Erstellt am 09. August 2016, 02:30

von Christian Feigl

Vom Ideal noch meilenweit weg. Christian Feigl über die unendliche Verkehrsdebatte in Neunkirchen.

Es ist schon klar, dass die Neunkirchner Stadtregierung mit der Unterschriftenaktion der innerstädtischen Geschäftsleute keine Freude hat. Der öffentliche Druck nach dem Ruf zur Umsetzung der 2. Phase der Verkehrslösung steigt, es gibt aber generell zur Thematik viele gegensätzliche Meinungen, was für einen Diskussionsprozess befruchtend sein kann.

Klar, hätten die Verantwortlichen sie im Vorfeld darüber informieren können. Aus der Vergangenheit haben sie aber gelernt, dass dabei die Gefahr des Zerredens sehr groß ist.

Klar ist auch, dass selbst eine Öffnung der Herrengasse nicht das Allheilmittel zur Rettung der innerstädtischen Wirtschaft sein wird.
Aber, und das ist in der Debatte der entscheidende Punkt: NUR die Realisierung der 1. Phase der Verkehrslösung bringt NUR genau jenen Unternehmen einen Vorteil, die sich im Gebiet des Panoramaparks befinden. Denn nur dort kommen die Autofahrer wieder rasch hin und auch weg. Ein Ideal, von dem das Zentrum im wahrsten Sinne des Wortes noch meilenweit entfernt ist.