Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:53

von Christian Feigl

Parteibrille abnehmen. Christian Feigl über den Vorstoß, den Namen des Industrieviertels zu ändern.

Der Vorstoß von Bad Erlachs ÖVP Nationalrat Hans Rädler, das Industrieviertel hinsichtlich einer möglichen Landesausstellung, umzubenennen, da dieses Gebiet mittlerweile nicht primär mehr für diesen Begriff steht, hat hohe Wellen geschlagen.

Die Reaktionen sind ebenso vielfältig wie die nicht immer ganz ernst zu nehmenden Namensvorschläge, die im Internet von „Schnapsviertel“ über „Krankenhausviertel“ bis hin zu „Windviertel“ reichen. Was zumindest eines beweist: Es ist ein Thema, mit dem sich die Menschen auseinandersetzen.
Politische Unterstützung erhält Rädler im Bezirk neben der ÖVP von der FPÖ und den Grünen, die SPÖ wirft ihm vor, dass es viel wichtigere Probleme zu lösen gebe, als die aktuelle Namensdiskussion.

Das mag stimmen, grundsätzlich sollte man sich dieser Diskussion aber nicht verweigern und gerade in diesem Fall auch die Parteibrille abnehmen: Denn hier geht es auch um eine große Chance für die Zukunft, die die gesamte Bevölkerung betrifft. Egal, welcher Partei jemand angehört.