Erstellt am 14. September 2015, 09:11

von Christian Feigl

Postenschacher kaum bekämpfbar. Christian Feigl über Vorwürfe der SPÖ Neunkirchen.

Als Spitze des Eisbergs bezeichnet die Neunkirchner SPÖ den neuen Posten am Bauamt für ÖVP-Gemeinderat Christian Humhal. Und legt als Beweis eine Liste mit Namen vor, wo die Besetzung aufgrund der – schwarzen – Farbe erfolgt sein soll. Allerdings sollte sie damit recht vorsichtig sein, damit solche Vorwürfe nicht rasch zu einem Eigentor werden. Denn auch als die SPÖ noch am Ruder der Stadt war, wurden ebenso Posten sehr gerne nach Farbe besetzt.

Das kann natürlich hier wie dort nicht gut geheißen werden und sollte eigentlich nicht zu den politischen Gepflogenheiten bei Postenbestellungen gehören. Denn vorrangig ist es immer noch die Qualifikation, die den Ausschlag geben sollte, ob jemand einen Posten bekommt oder nicht.

Die Lehren für die Zukunft? Jobbestellungen unter dem Deckmantel des „Postenschachers“ wird man wahrscheinlich nur schwer verhindern können, es sei denn, es werden allgemeingültige Anstellungskriterien für Gemeindejobs verfasst, etwa dass Mandatare keine mehr bekommen, so wie in Wiener Neustadt!
Dazu müssten sich alle an einen Tisch setzen: So wie es im Moment ausschaut, dürfte es dazu aber nicht so schnell kommen.